Julian Schieber hat sich eine ehemalige Kirche gekauft. Diese will der Stürmer von Hertha BSC als vorübergehendes Heim nutzen.

Eigentlich ist Julian Schieber von Hertha BSC momentan mit dem Bau eines Eigenheims in seinem Geburtsort Backnang bei Stuttgart beschäftigt. Dieser zieht sich allerdings länger hin als gedacht.

Für den 28-Jährigen kein Problem! Er kauft sich eine ehemalige Kirche, in die er für die Zwischenzeit einziehen will.

Kirche soll für soziale Zwecke dienen

Später will er das Gotteshaus dann für soziale Zwecke nutzen: "Mein Wunsch ist, dass unten zwei Umkleidekabinen eingerichtet werden und aus dem Gebäude ein Gemeinschaftshaus für verschiedene Events wird", erzählte Schieber dem Zeitungsverlag Waiblingen.

Schiebers Bauvorhaben kann schon bald beginnen: Alle nötigen Anträge hat er bereits gestellt und die Gemeinderäte haben seinem Vorhaben einstimmig zugestimmt.