(dh) Die Kontroverse um Fußballnationaltrainer Joachim Löw geht munter weiter. Spielerikone Günter Netzer stärkt dem derzeit viel kritisierten "Jogi" zwar den Rücken, doch der verbale Einsatz des Scheitelträgers überzeugt längst nicht jeden - schon gar nicht unsere User.

Nach dem 4:4 im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden musste und muss sich Löw Kritik von allen Seiten anhören. Gut zu spielen reiche eben nicht, auch das Ergebnis müsse stimmen. Und daran hapert es in der Nationalmannschaft offensichtlich. Schwache Defensive, fehlender Leader - jeder selbsternannte Experte scheint zu wissen, wo die Probleme liegen. Und der Bundestrainer? "Ich finde keine Erklärung", ließ er nach dem Spiel verlauten - weil er selbst das größte Problem ist?

Für Günter Netzer ist das kein Thema. Er bricht in seiner Kolumne in der "Bild am Sonntag" eine Lanze für Löw, der seiner Meinung nach "unter keinen Umständen ... seine Philosophie und sein Konzept ändern" dürfe.

Nicht ganz so eindeutig sehen dagegen Sie, unsere Leser, die Sache. Immerhin ein Drittel sieht komplett schwarz und ist der Meinung, dass mit Löw "das Team nie einen Titel gewinnen" wird. Zwanzig Prozent fordern: "Löw muss seine Philosophie ändern und die Defensive stärken - dann kann das was werden."

Doch fast die Hälfte der knapp über 12.000 am Voting beteiligten User schlägt sich dann doch auf die Seite von Günter Netzer und meint: "Löw ist ein großer Trainer." Und da, wie man weiß, das nächste Spiel immer das nächste ist, kann man wohl nur abwarten, in welche Richtung die Partie gegen die Niederlande (14.11.2012, ab 20.20 Uhr hier im Liveticker) die Volksmeinung beeinflussen wird.