Das hat der Welt noch gefehlt: Der superstarigste Superstar des internationalen Fußballs, Zlatan Ibrahimovic (wer sonst?), hat - man möchte fast sagen: endlich! - eine eigene Suchmaschine bekommen. Warum? Das wissen nicht einmal die Macher so genau.

Eigentlich sollte es ein Aprilscherz sein, doch noch immer ist die Seite online. Zlaaatan.com heißt die Webseite, die wie eine normale Suchmaschine aussieht, aber nur Treffer ausspuckt, die irgendetwas mit Zlatan Ibrahimovic zu tun haben. Erfunden hat den Spaß die schwedische Medienagentur SweetPop. Der Creative Director der Agentur, Andreas Killander, erklärt dem britischen Blog "Whoateallthepies": "Wenn man 'Ferrari' eintippt, findet man Informationen zu Zlatan, dem Ferrari. Sollte man nach 'Rezept' suchen, findet man den Zlatan-Burger."

Der schwedische Superstar weiß übrigens wohl noch gar nichts von seinem Glück. Killander erzählt, man habe Ibrahimovic nicht nach seiner Erlaubnis gefragt, aber "wir hoffen, er sieht es als spaßige Erfahrung".

Einen richtigen Grund, weshalb SweetPop es überhaupt für nötig hielt, eine Zlatan-Suchmaschine in die Welt zu setzen, hat Killander aber auch nicht. Seine Begründung: "Zlatan ist ein Idol. Er ist weltbekannt, deshalb haben wir ihn ausgesucht."

Dazu können wir nur sagen: Franz Beckenbauer ist auch weltbekannt, hat aber noch keine Suchmaschine. Aber vielleicht fühlt sich ja bald jemand bemüßigt, auch dem "Kaiser" eine zu bauen, sodass wir nicht nur "zlataaanen", sondern bald auch "beckenbauern" können. (ska)