Der Transfer von Xherdan Shaqiri zu Stoke City ist seit Dienstag perfekt. Stefan Effenberg stößt das offenbar sauer auf, er wirft dem Schweizer Natispieler Geldgier vor.

Der deutsche Ex-Profi Stefan Effenberg kann Xherdan Shaqiris Wechsel nach England offenbar nichts abgewinnen. "Shaqiri verstehe ich nicht. Wenn ich bei Schalke drei Millionen verdiene, und bei Stoke sechs oder sieben – dann mach ich es für drei. Dann bin ich wieder in der Bundesliga, geile Stadien, und bei einem geilen Klub, der ihn nach oben bringen kann", sagte Effenberg in einem Gespräch mit dem TV-Sender Sky.

Zudem sei Shaqiri "schlecht beraten" worden. "Ich finde es schade und traurig. Nur weil die mit dem Geld wedeln? Da muss ich die Spieler auch mal hinterfragen: Ist Geld denn für euch alles?" zitiert "20min.ch" Effenberg aus dem Gespräch.

Shaqiri war zuvor mit Dortmund und Schalke in Verbindung gebracht worden. Die 0:1-Niederlage von Stoke City gegen Liverpool am vergangen Sonntag sah sich Xherdan Shaqiri bereits im Stadion an. (rs)