• Ein Nachfolger von Thomas Tuchel bei Paris Saint-Germain ist gefunden: Der Verein hat den Argentinier Mauricio Pochettino als neuen Trainer verpflichtet.
  • Die Trennung von Tuchel war erst am Dienstag offiziell bestätigt worden.
  • Seinen letzten Verein, Tottenham Hotspur, führte Pochettino führte bis ins Finale der Champions League.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Paris Saint-Germain hat Trainer Mauricio Pochettino als Nachfolger von Thomas Tuchel verpflichtet. Der 48 Jahre alte Argentinier erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 mit der Option auf ein weiteres Jahr, wie PSG am Samstag mitteilte. Bereits zuvor waren Videos zu sehen gewesen, wie Pochettino das Vereinsgelände des französischen Meisters betrat.

"Dieser Club hatte immer einen besonderen Platz in meinem Herzen", sagte der frühere PSG-Verteidiger. "Ich habe wunderbare Erinnerungen, besonders an die einmalige Atmosphäre im Parc des Princes. Ich kehre zum Club mit großen Ambitionen sowie Demut zurück und freue mich auf die Arbeit mit einigen der talentiertesten Spieler der Welt."

Paris hatte die Trennung von Tuchel am Dienstag offiziell gemacht. Der frühere Coach der Bundesligisten Borussia Dortmund und FSV Mainz 05 hatte Paris in diesem Jahr in das Finale der Champions League gegen den FC Bayern (0:1) geführt.

Pochettino begann Trainer-Karriere bei Espanyol Barcelona

National holte Tuchel erneut die Meisterschaft und unter anderem auch den französischen Pokal. Sein bis Sommer 2021 laufender Vertrag wurde allerdings aufgelöst, nachdem es PSG das Jahr nur auf Platz drei der französischen Ligue 1 beendet hatte.

Als Trainer hatte Tuchels Nachfolger Pochettino seine Karriere bei Espanyol Barcelona gestartet. Nach einem Engagement beim FC Southampton ließ er vor allem in seinen fünf Jahren bei Tottenham Hotspur aufmerken. Pochettino führte die Londoner 2019 ins Finale der Champions League und unterlag dort dem FC Liverpool und Jürgen Klopp.

Im November des vergangenen Jahres trennten sich die Spurs von ihm. Paris startet erst am Mittwoch mit der Ligapartie beim AS Saint-Étienne ins neue Jahr. (dpa/dh)

Bildergalerie starten

Diese Top-Sportler verabschiedeten sich 2020 aus dem Profidasein

Karrieren sind unterschiedlich lang, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie enden. Zum Ende des Jahres ehren wir alle Sportler, die sich im Jahr 2020 in den Ruhestand verabschiedet haben. Einer hat sogar schon einen neuen Job.