• Fußball-Ikone Pelé ist erneut ins Krankenhaus eingeliefert worden.
  • Dem 81-Jährigen, der bereits als 17-Jähriger Brasilien zum Gewinn der Weltmeisterschaft geschossen hat, war im September ein Tumor am Dickdarm entfernt worden.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Die brasilianische Fußball-Legende Pelé ist zur Behandlung eines vor rund zwei Monaten entdeckten Krebs-Tumors erneut ins Krankenhaus gebracht worden. Er muss sich einer Chemotherapie unterziehen.

"Edson Arantes do Nascimento ist im Hospital Albert Einstein, um die Behandlung seines im September dieses Jahres festgestellten Dickdarmtumors fortzusetzen", zitierten brasilianische Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Klinik in São Paulo. "Der Patient ist stabil und kann voraussichtlich in den nächsten Tagen entlassen werden."

In der Nacht bat Flavia, eine seiner Töchter, Pelés Fans auf dem Onlinedienst Instagram, "ruhig zu sein". Sie versicherte ihnen, dass dies der "letzte Besuch des Jahres im Einstein" sei. Sie erklärte, dass sich ihr Vater einer "Behandlung, Kontrolltests und Chemotherapie" unterziehe.

Pelé wegen Tumor-Entfernung mehrere Wochen im Krankenhaus

Anfang September war Pelé ein Tumor am Dickdarm entfernt worden, den Ärzte zuvor bei einer Routineuntersuchung entdeckt hatten. Rund einen Monat musste der 81-Jährige nach dem Eingriff im Krankenhaus bleiben. Immer wieder veröffentlichte er in dieser Zeit Fotos von Reha-Maßnahmen und mit Pflegern und Angehörigen in den sozialen Netzwerken.

Pelés Gesundheitszustand gab in den vergangenen Jahren wiederholt Anlass zur Sorge. Er unterzog sich mehreren Operationen an der Hüfte. Zudem hatte er Probleme an der Wirbelsäule und am Knie. Vor zwei Jahren wurde ihm nach einer Harnwegsinfektion ein Nierenstein entfernt. Pelé bestritt 92 Länderspiele und gewann drei WM-Titel (1958, 1962, 1970). (dpa/AFP/hau)

Bildergalerie starten

Die Weltfußballer und der Ballon d'Or: Die Besten der Besten seit 1991

Der Ballon d'Or und die Wahl der FIFA zum Weltfußballer: Es gab vor der Zwei-Mann-Show zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo auch abwechslungsreichere Wahlen. Wir blicken zurück.