Der englische Fußball-Nationalspieler Harry Maguire hat nach seiner Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung massive Vorwürfe gegen die griechische Polizei erhoben. Er habe "Angst um mein Leben" gehabt.

Mehr internationale Fußballthemen finden Sie hier

Nachdem er nach einer körperlichen Auseinandersetzung in Griechenland unter anderem wegen schwerer Körperverletzung verurteilt worden ist, hat Harry Maguire massive Vorwürfe gegenüber der griechischen Polizei geäußert. "Ich hatte Angst um mein Leben. Sie haben mir auf die Beine geschlagen und gesagt, dass meine Karriere vorbei sei", sagte der Kapitän von Manchester United in einem BBC-Interview.

Der 27-Jährige war am Dienstag in Abwesenheit von einem griechischen Gericht für schuldig befunden worden, einen Polizisten angegriffen und versucht zu haben, Beamte zu bestechen. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten und zehn Tagen verurteilt. Weil er Berufung einlegte, wird der Prozess neu aufgerollt. Er werde bis zum Schluss kämpfen, sagte Maguire.

Maguire: "Ich war in so großer Panik"

Maguire war bei seinem Urlaub auf der Insel Mykonos in eine tätliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten verwickelt. Die Polizisten in Zivil hätten sich nicht ausweisen können, als sie seinen Minibus stoppten, sagte Maguire.

"Ich dachte, wir würden entführt. Wir haben uns hingekniet, wir haben unsere Hände in die Luft gestreckt, und sie haben angefangen, uns zu schlagen", sagte Maguire. Er habe versucht, wegzulaufen, weil er keine Ahnung gehabt habe, wer die Männer gewesen seien. "Ich war in so großer Panik", sagte Maguire, der sämtliche Vorwürfe vehement bestreitet.

Sein Gewissen sei "rein", sagte Maguire: "Ich bereue es, die Fans und den Klub in diese Lage gebracht zu haben, aber ich habe nichts Falsches getan."

"Ich glaube nicht, dass ich jemandem eine Entschuldigung schulde", fügte der Innenverteidiger hinzu.

Trainer Southgate nimmt Maguire aus dem Kader der englischen Nationalmannschaft

Von Nationaltrainer Gareth Southgate war Maguire nach der Verurteilung für die beiden anstehenden Länderspiele aus dem Kader genommen worden. "Ich liebe es, für mein Land zu spielen. Körperlich und geistig bin ich bereit zu spielen. Ich bin enttäuscht, aber natürlich verstehe ich es", sagte Maguire. (dpa/AFP/lh)

Bildergalerie starten

Das "Wunder von Bern": "Rahn müsste schießen" - und er schoss

Neun Jahre nach Endes des Zweiten Weltkriegs wird Deutschland auf einem vom Regen aufgeweichten und schweren Rasen in Bern wiedergeboren. Der Sieg im WM-Endspiel über den haushohen Favoriten Ungarn ist mehr als ein Stück Sportgeschichte. Das liegt auch am unvergessenen Kommentator Herbert Zimmermann.