Für ManCity-Coach Pep Guardiola ist es wohl die letzte Chance, Liverpool und Jürgen Klopp im Rennen um die englische Meisterschaft noch einmal gefährlich werden zu können. Die Bilanz der direkten Duelle spricht für den Deutschen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Da läuft Fußball-Liebhabern das Wasser im Mund zusammen: 2019 ist gerade einmal drei Tage alt, und schon steht in der Premier League das Spiel des Jahres an.

Verfolger und Vorjahresmeister Manchester City empfängt am Donnerstagabend Englands ungeschlagenen Tabellenführer: Jürgen Klopps FC Liverpool.

Manchester ist aktuell nur dritter und braucht dringend Punkte, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Und die Reds? Die können mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen, der ersten seit 29 Jahren.

Guardiola: Bei Niederlage alles vorbei

Bei einer Niederlage läge City bereits zehn Zähler zurück. Und dann, so sieht es der katalanische Trainer der Citizens, Pep Guardiola, wäre die Meisterschaft für ManCity gelaufen.

"Wenn man sich Liverpools Situation anschaut, wissen wir, dass es vorbei ist, wenn wir Punkte lassen", so Guardiola.

Die aktuelle Form der Teams

Der Noch-Meister schwächelte zuletzt, kassierte in den vergangenen sieben Spielen drei Niederlagen. Nach zwei Pleiten in Folge konnten die Skyblues aber wieder gewinnen - 3:1 beim FC Southampton.

Die Reds hingegen eilten von Sieg zu Sieg - holten aus den vergangenen neun Partien die maximale Ausbeute: 27 Punkte.

Liverpools Topform blieb natürlich auch bei Guardiola nicht unbemerkt. "Liverpool ist vielleicht das beste Team in Europa oder auf der Welt, und sie sind in Top-Form."

Beste Offensive trifft auf beste Defensive

Mit 54 Toren stellt City den gefährlichsten Angriff der Liga. Großen Anteil daran hat der deutsche Nationalspieler Leroy Sané mit 14 Scorer-Punkten.

Sané ist fit und drängt auf einen Platz in der Startelf. Fraglich hingegen ist der Einsatz von Spielmacher Kevin De Bruyne, der bereits beim Sieg gegen Southampton aufgrund einer Blessur fehlte.

Mittelfeld-Chef Fernandinho scheint seine Verletzung komplett auskuriert zu haben. Fehlte er noch bei beiden Pleiten um Weihnachten, stand er in Southampton wieder auf dem Platz.

Für Guardiola ist der 33-Jährige "ein unglaublich wichtiger Spieler". Wie wichtig der Brasilianer für seinen Trainer ist, zeigt die Statistik, wenn er nicht spielt.

In den 23 Premier- und Champions-League-Spielen mit ihm holten die Skyblues in dieser Saison im Schnitt 2,48 Punkte. In den dreien ohne ihn 1,0.

Die einzigen beiden Ligapartien, die Fernandinho angeschlagen verpasste, gingen verloren.

Liverpools Erfolgsgeheimnis? Die Abwehr!

Erfolgsgarant der Liverpooler ist die starke Defensive. Die Reds haben erst 8 Treffer kassiert. Mitverantwortlich dafür ist Abwehrchef Virgil van Dijk, der zuletzt auch die Kapitänsbinde trug.

Ob Klopps eigentlicher Chef, James Milner, einsatzbereit ist, entscheidet sich wohl wie bei De Bruyne erst kurzfristig.

Liverpools Angriffs-Trio um Mané, Firmino und Salah dürfte beginnen.

Klopp mit positiver Bilanz gegen Guardiola

Es ist das wettbewerbsübergreifend 16. Aufeinandertreffen der beiden Trainer. Besser lief es in der Vergangenheit für Jürgen Klopp. In 15 Spielen siegte der Deutsche achtmal. Zweimal gab es ein Remis.

Seit seiner Zeit beim FC Liverpool verlor Klopp in mehr als drei Jahren lediglich einmal gegen Guardiola (0:5 gegen City im September 2017). (msc)

Bildergalerie starten

Jürgen Klopp verliert erneut ein Endspiel: Der bittere Final-Fluch des Kult-Trainers

Jürgen Klopp wollte gegen Real mit einem Sieg im Champions-League-Endspiel eine schwarze Serie durchbrechen. Doch am Ende musste sich der Trainer des FC Liverpool mal wieder in einem Finale geschlagen gegeben.