Der FC Liverpool ist beim Premier-League-Spiel gegen Aston Villa unter die Räder gekommen. Reds-Coach Jürgen Klopp zeigte sich nach der historischen Pleite ratlos.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der englische Fußballmeister FC Liverpool hat sich am 4. Spieltag der Premier League nach Kräften blamiert und bei Aston Villa eine überraschend deutliche Niederlage kassiert. Mit 2:7 (1:4) ging die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp am Sonntag in Birmingham unter.

So ratlos wie nach dieser historischen Klatsche hat man Klopp selten gesehen. "Ich weiß nicht, ob ich das erklären kann", sagte er nach dem Debakel am Sonntagabend sichtlich konsterniert beim Sender Sky Sports. "Aber ich kann Ihnen sagen, was ich gesehen habe. Ich habe ein Spiel gesehen, in dem Aston Villa aus verschiedenen Gründen sehr, sehr gut gespielt und uns zu all den Fehlern gezwungen hat, die wir gemacht haben."

Man muss in der Vereinsgeschichte des FC Liverpool mehrere Jahrzehnte zurückgehen, um ein Spiel zu finden, in dem die Reds sieben Gegentore kassiert haben: Im April 1963 verloren sie gegen Tottenham Hotspur ebenfalls mit 2:7. "Ich hab im Fußball schon alles gesehen, das heißt aber nicht, dass ich eine Lösung für alles habe", sagte Klopp. "Wir haben offensichtlich den Faden verloren. Man konnte schon in der ersten Hälfte sehen, wie die Körpersprache abfällt."

Liverpool-Torwart leitet Niederlage mit Patzer ein

Liverpool-Torwart Adrian, der für den verletzten Stammkeeper Alisson im Tor stand, leitete die deutliche Pleite mit seinem Patzer ein. Adrian spielte einen ungenauen Pass auf seinen Teamkollegen Joe Gomez. Villas Jack Grealish schnappte sich den Ball und spielte sofort auf Ollie Watkins, der seinen ersten Premier-League-Treffer erzielte.

Villa-Neuzugang Ollie Watkins, der vergangene Saison mit Zweitligist FC Brentford den Aufstieg knapp verpasst hatte, erzielte in der ersten Hälfte insgesamt drei Tore (4./22./39. Minute). Auch John McGinn (35.) traf. "Wir hätten besser abwehren müssen", resümierte Klopp zurecht. "Alle Sachen, die man in einem Fußballspiel nicht machen sollte, haben wir heute Abend gemacht."

Ollie Watkins (r.) von Aston Villa bejubelt sein drittes Tor gegen den FC Liverpool.

Nach der Pause erhöhte Ross Barkley (55.), dessen Profikarriere bei Liverpools Lokalrivalen Everton begann, auf 5:1. Villa-Kapitän Jack Grealish, der das 1:0 vorgelegt hatte, gelang ein Doppelpack (66./75.). Mohamed Salahs Tore (33./60.) waren zu wenig an einem Abend, an dem die Abwehr der Reds einfach nicht funktionierte.

Der britische Prinz William, bekennender Aston-Villa-Fan, twitterte nach dem Abpfiff ein Applaus-Emoji.

Aston Villa legt besten Saisonstart seit 1962 hin

In der Premier-League-Tabelle rangiert Aston Villa nach dem besten Saisonstart seit 1962 mit einem Spiel weniger als Liverpool nun vor den Reds auf dem zweiten Platz. Die Klopp-Elf, die zuvor drei Liga-Siege in Serie eingefahren hatte, ist trotz der Pleite noch Fünfter.

Die zweiwöchige Länderspielpause kommt Trainer Klopp nach dem Debakel ungelegen. "Ich würde liebend gern morgen und Dienstag eine Trainingseinheit haben und mit den Jungs darüber sprechen", sagte er. "Hoffentlich kommen sie gesund wieder und wir können die zwei Tage nutzen, um uns auf Everton vorzubereiten." Liverpools Lokalrivale FC Everton mit dem früheren Bayern-Profi James ist nach vier Siegen aus vier Spielen Tabellenführer. (dpa/lh)

Bildergalerie starten

Von Fürth bis nach Buenos Aires: Die heißesten Fußball-Derbys der Welt

Es sind die Spiele, die sich die Fans alljährlich im Fußball-Kalender rot anstreichen: Siege im Derby zählen mitunter mehr als Meisterschaften und Pokale. Wir präsentieren die brisantesten Begegnungen weltweit.