Jürgen Klopp feierte den Ausgleichstreffer von Divock Origi zum 2:2 in der 6. Minute der Nachspielzeit wie einen Sieg, während sein Trainerkollege Tony Pulis von West Bromwich enttäuscht in die Kabine ging. Den üblichen Handschlag nach dem Spiel verweigerte der Liverpool-Coach dem Co-Trainer von West Brom.

"Manchmal bin ich eben so. Macht damit, was ihr wollt. Normalerweise stehe ich immer zum Shakehands bereit, heute eben nicht, denn es war kein Freundschaftsspiel, das hat jeder gesehen", sagte Jürgen Klopp auf der anschließenden Pressekonferenz.

Grund für die Aussage des Liverpool-Trainers war das Einsteigen gegen seinen Spieler Dejan Lovren, der mit einem stark blutenden Knie nach mehr-minütiger Behandlung vom Platz musste. Allerdings spielte West-Bromwich-Profi Craig Gardner gerade noch den Ball.

Tony Pulis war hingegen nicht aufgrund der Jubelpose von Jürgen Klopp mies gelaunt, sondern wegen des späten Ausgleichs. "Er ist eben sehr euphorisch. So war ich mein ganzes Leben auf der Bank. Damit habe ich kein Problem." Jürgen Klopp hatte den Ausgleichstreffer direkt vor der Bank von West Bromwich gefeiert.