Nach nur sechs Wochen liegt Fußball-England Jürgen Klopp zu Füßen. Mit dem 4:1 bei Manchester City stürzte der deutsche Coach mit dem FC Liverpool nicht nur den Tabellenführer, sondern überzeugte auch die kritische Presse auf der Insel. Und seine Spieler hat der ehemalige Coach von Borussia Dortmund schon längst um den Finger gewickelt.

"Das war Klopp. Das war seine Ankündigung. Das war seine Absichtserklärung. Das war seine Inspiration dargestellt und schön in einer beeindruckenden Teamleistung", schrieb die Boulevard-Zeitung "Daily Mirror" nach dem überragenden 4:1-Sieg des FC Liverpool bei Manchester City.

Begeistert zeigten sich auch die oft spitzzüngigen Experten über die Art und Weise, wie der FC Liverpool den favorisierten Gegner in dessen Stadion förmlich auseinandernahm.

"Sie hatten einen Plan, den sie brillant ausgeführt haben", sagte Englands Ex-Nationalspieler Gary Neville bei "Sky Sports". "Fantastischer Fußball von Liverpool", schwärmte Sturm-Legende Gary Lineker bei Twitter.

Jürgen Klopp ist sowas von in Liverpool angekommen. Und nach nur sechs Wochen setzen seine Spieler bereits perfekt um, was er von ihnen will: Gegenpressing, schnelles Umschalten, Tore.

Adam Lallana: "Man will für ihn sterben"

Sein Team liegt ihm zu Füßen. Liverpools Mittelfeldregisseur Adam Lallana schwärmt im "Daily Star": "Was für ein Gefühl Klopp den Spielern gibt! Man will für ihn laufen. Man möchte für ihn und für die Jungs auf dem Rasen sterben!"

Und die Lobeshymne geht weiter. Klopps Englisch sei ausgezeichnet, meint Lallana, "und er ist ein sehr guter Kommunikator". Zudem habe Klopp "Charisma, eine Aura". "Er ist ein sehr, sehr intelligenter Mann".

Lallana ist nicht der einzige Spieler, der sich von Klopp derart mitreißen lässt. Auch der Ex-Hoffenheimer Firmino und Nationalspieler Emre Can blühen seit dem Klopp-Antritt förmlich auf. "Sie haben alle Klopp zu danken. Der Einfluss des deutschen Trainers auf die Spieler in so kurzer Zeit ist außergewöhnlich", schrieb der "Telegraph".

Klingt ganz so, als sei Klopp auf dem besten Weg bei Liverpool eine ähnliche Trainerlegende zu werden, wie er es in Dortmund ist.

Seine Bilanz muss er dazu allerdings noch ein bisschen aufbessern. Unter Klopp gab es für die "Reds" in der Liga in fünf Spielen bislang zwei Siege und immerhin nur eine Niederlage.

Am Donnerstag muss der FC Liverpool in der Europa League gegen Girondins Bordeaux ran. Bei einem Sieg hätten die "Reds" die K.o.-Phase erreicht.

(ska/dpa)