Es geschehen noch Zeichen und Wunder: José Mourinho, Chef-Grantler von Manchester United, kann auch nett sein. Nach der Supercup-Niederlage seines Teams gegen Real Madrid machte "The Special One" ein Kind überglücklich.

Er kann also auch herzlich sein! Nach dem verlorenen Supercup gegen Real Madrid verschenkte José Mourinho seine Medaille an ein Kind im Manchester-United-Trikot und machte es damit überglücklich.

Er behalte Medaillen nicht einmal unbedingt dann, wenn er gewinne, erklärte der Trainer von ManUtd in der Pressekonferenz nach der 1:2-Niederlage seiner Mannschaft gegen Real Madrid, "und nun stellen Sie sich vor, was passiert, wenn ich verliere."

Für dieses Kind bedeute die Medaille die Welt. "Es war ein kleines Kind im ManUnited-Shirt", erklärte Mou weiter. "Ich weiß nicht, woher es ist. Ich denke, das Kind wird sich ewig daran erinnern. Und wie gesagt, mir bedeuten Medaillen nicht viel."

Eine sehr schöne Geste von José Mourinho, der damit in der Gunst der Fans ganz sicher wieder steigen dürfte.

Tatsächlich ist es aber nicht das erste Mal, dass sich "The Special One" von einer Medaille trennt. Schon nach dem FA Community Shield gegen Arsenal am 02. August 2017, das ManUnited mit 1:3 im Elfmeterschießen verlor, gab er seine Medaille einem jungen Fan, dessen begeistertes Gesicht Bände spricht. (ska)