Ilkay Gündogan ist schon wieder verletzt - und das so kurz nach seinem Kreuzbandriss. Wie oft kann sich der deutsche Nationalspieler noch zurückkämpfen?

Im Spiel gegen Watford gibt Ilkay Gündogan sein Comeback nach neunmonatiger Verletzungspause. Wenige Tage später kehrt er sogar in die Startelf zurück. Doch seine Rückkehr endet mit einer erneuten Verletzung des 26-Jährigen.

Manchester City verkündet am Donnerstagnachmittag: Der deutsche Nationalspieler habe sich das Kniegelenk gestaucht. Mehrere Monate Pause werden es nicht. Dennoch: Es scheint, als bleibe der Gündogan vom Pech verfolgt.

Lendenwirbel-Probleme, Bänderdehnung, Sprunggelenksverletzung, Wirbelsäulen-Stauchung, Knieprellung. Im Mai 2016 eine ausgerenkte Kniescheibe. Am 14. Dezember 2016 ein Kreuzbandriss. Neun Monate Pause.

Riesen-Skandal im Schweizer Fußball: Gewalt-Ausbruch gegen TV-Experte.


Gündogans Verletzungspech reißt nicht ab

Jetzt die erneute Verletzung. In der 59. Minute ist für Gündogan im Spiel gegen West Bromwich Albion Schluss.

Nach hartem Einsteigen seines Gegenspielers Claudio Yacob bleibt der deutsche Mittelfeldspieler liegen. Wieder das Knie. Immerhin verlässt Gündogan selbständig das Spielfeld. Nach der Partie gibt Trainer Pep Guardiola vorsichtig Entwarnung: "Er hat etwas am Knie, aber es ist nicht so schlimm wie vorher." Wie vorher. Damit meint der Ex-Bayern-Trainer den Kreuzbandriss, der seinen Schützling so lange außer Gefecht setzte.

"Ich denke, es ist nichts Ernstes", sagt Guardiola weiter – in der Hoffnung, nicht wieder monatelang auf den deutschen Nationalspieler verzichten zu müssen. Einen Tag später verkündet City, dass sich der Rückkehrer eine Stauchung im Kniegelenk zuzog. Wann er wieder spielen kann, lässt der Klub offen. In den "kommenden Tagen" soll er ins Training zurückkehren.

Top-Stürmer erklärt, warum er noch immer in Dortmund ist.


Wie lange er auch fehlt, eines steht fest: Trotz allen fußballerischen Talents, mit dem er gesegnet ist, bleibt Gündogan auf dem Rasen ein Pechvogel. Etwa zwei Jahre seiner Fußballkarriere verpasste er bereits wegen Verletzungen.

Es scheint, als wolle Gündogans Leidensweg nicht enden. Eine Verletzung ist für einen Sportler nicht nur physisch, sondern vor allem psychisch eine Belastung. Das offenbarte Gündogan Reportern der Wochenzeitung "Die Zeit", die ihn während seiner Verletzungspause begleiteten.

Gündogan beißt sich immer zurück

Der ehemalige Dortmund-Spieler verpasste die Weltmeisterschaft 2014 wegen einer Stauchung seiner Wirbelsäule. Seine längste Leidenszeit – mehr als 13 Monate spielte er nicht. Immer wieder werfen ihn kleinere Verletzungen zurück: Im Mai 2016 renkte er sich die Kniescheibe aus. Verpasste die Europameisterschaft 2016.

Gündogan verglich sich in der "Zeit" mit Toni Kroos: Dasselbe Alter, ähnliche Position, ebenfalls bei einem Topklub. Mit dem Unterschied, dass Kroos spielte. Und an Titelgewinnen maßgeblich beteiligt war: WM-Titel, Champions-League-Titel, Meisterschaft. Gündogan schaute nur zu.

Der in Gelsenkirchen geborene Deutschtürke ließ sich nicht beirren und wechselte im Sommer 2016 – während seiner Verletzungspause - zu Manchester City, zu Pep Guardiola, der ihn seit Jahren verpflichten wollte. Pep Guardiola nahm in Kauf, dass er die ersten Spiele auf ihn verzichten musste. Er nahm es in Kauf, da er von Gündogans Talent und Spielidee überzeugt war und noch immer ist.

Gündogan auf dem Weg nach oben – bis zum Kreuzbandriss

Mit dem technisch versierten Mittelfeld-Ass schaffte es Manchester City in der Premier League im Spätjahr 2016 auf den ersten Tabellenplatz. Bis zur Partie gegen Watford am 16. Spieltag. Es sah aus wie ein normaler, harmloser Zweikampf. Bereits während des Zusammenstoßes mit Watfords Nordin Amrabat schrie Gündogan jedoch auf und fasste sich an sein Knie.

Staremsemble verliert gegen Underdog - und Barca schon jetzt aus den Augen.


Später die traurige Gewissheit: Kreuzbandriss. Mehrere Monate Pause. Die "Citizens" fielen auf den fünften Platz zurück. Am Saisonende landete das Team auf Rang drei. "An einem Kreuzbandriss ist noch keine Fußballkarriere gescheitert", sagt Gündogan, der Optimist, der "Zeit".

Seinem ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Holger Badstuber kosteten ein Kreuzbandriss, ein Muskelsehnenriss und ein Sprunggelenksbruch die Karriere beim FC Bayern.

Reset und Neustart 2017/18

Ilkay Gündogan will durchstarten in der Saison 2017/18. Die "Zeit" schreibt in jener langen Reportage über den verletzungsanfälligen Profi: "Es ist die wichtigste Spielzeit seiner Karriere." Und sie beginnt mit einer Verletzung? Typisch für ihn.

Ilkay Gündogan wird wieder aufstehen. "Was ich schlimm fände, wäre, wenn ich abgeschrieben würde", sagte er der "Zeit". Nachdem die jüngste Diagnose feststand, twitterte er: "Ich bin glücklich, euch sagen zu dürfen, dass meine Verletzung nichts ernstes ist und ich hoffe, bald zurück auf dem Feld sein zu können." Zu wünschen ist es ihm. Auf seinem Weg nach oben.

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2017/2018: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.