Harry Maguire hat massive Probleme mit der Justiz. Der teuerste Verteidiger der Welt wurde zu 21 Monaten auf Bewährung verurteilt - doch der Fußballer hat ein Einspruch eingelegt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Harry Maguire wurde am Dienstag nach einem Vorfall während seines Sommerurlaubs auf der griechischen Insel Mykonos der schweren Körperverletzung, des Angriffs auf einen Polizisten und des Versuchs der Bestechung für schuldig befunden worden. In Abwesenheit des englischen Fußball-Nationalspielers verurteilte ihn ein Gericht zu 21 Monaten und 10 Tagen Gefängnis auf Bewährung.

Der Kapitän von Manchester United ist jedoch in Berufung gegangen, er weist nachdrücklich alle Anschuldigungen zurück. Und offenbar hatte Maguire Erfolg: Mark Critchley, britischer Sportjournalist, twitterte am Mittwochabend, dass der Prozess vor einem höheren Gericht erneut aufgenommen werde.

Maguire aus England-Kader gestrichen

Maguire wurde nach seiner vorläufigen Verurteilung von England-Trainer Gareth Southgate aus dem Aufgebot für die kommenden Nations-League-Spiele der englischen Nationalmannschaft in Island und Dänemark gestrichen. Southgate hatte den teuersten Verteidiger der Welt - er wechselte 2019 für 87 Millionen Euro von Leicester City zu ManU - erst wenige Stunden zuvor nominiert.

"Wie ich heute bereits sagte, habe ich mir das Recht vorbehalten, die Situation zu überprüfen. Nachdem ich mit Manchester United und dem Spieler gesprochen habe, habe ich diese Entscheidung im besten Interesse aller Parteien und unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf unsere Vorbereitungen für die nächste Woche getroffen", sagte Southgate.

Manchester-Verteidiger hat Stress in Griechenland

Maguire hatte am Samstag in einem Gericht auf der Insel Syros alle Vorwürfe bestritten. Hintergrund war eine tätliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten, in die auch Maguire verwickelt gewesen sein soll.

Der 27-Jährige war danach vorläufig festgenommen worden. Nach seiner Aussage am Samstag wurde das Verfahren auf Dienstag vertagt, Maguire durfte Griechenland verlassen. (msc/dpa)

Bildergalerie starten

Die Reaktionen auf den CL-Sieg des FC Bayern - Thomas Müller sticht heraus

Der FC Bayern holt gegen Paris Saint-Germain den Champions-League-Sieg und bekommt Lob von allen Seiten. Die Reaktionen auf den Triple-Sieg.