Der finnische Fußballprofi Riku Riski hat aus ethischen Gründen auf eine Teilnahme an einem Trainingslager der Nationalmannschaft in Katar verzichtet.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Das bestätigte der finnische Verband am Dienstag. Unter anderem bereitet sich auch der deutsche Rekordmeister Bayern München seit Jahren in dem Emirat am Persischen Golf auf die Rückrunde vor.

"Bei den Gründen für meine Entscheidung ging es um Werte, nach denen ich handeln und die ich hochhalten will. Ich denke, das ist wichtig", wurde Riski in der finnischen Zeitung Helsingin Sanomat zitiert: "Ich habe meine Entscheidung getroffen und werde dazu stehen."

Wegen Arbeitsbedingungen in der Kritik

Katar, Gastgeber der Fußball-WM 2022, sieht sich seit Jahren unter anderem wegen der im Land herrschenden Arbeitsbedingungen für hunderttausende Gastarbeiter auf den WM-Baustellen massiver internationaler Kritik ausgesetzt.

"Die Teilnahme ist freiwillig. Wenn ein Spieler aus privaten Gründen nicht zum Nationalteam kommen will, respektiere ich das", sagte Nationaltrainer Markku Kanerva, der betonte, dass die Absage keine direkten Konsequenzen für den Stürmer von HJK Helsinki haben werde: "Ich werde Rikus Gründe nicht kommentieren, aber sie müssen für ihn schwerwiegend genug sein, das müssen wir respektieren."

Sie möchten sich zum Thema Fußball auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie doch unsere Fußball-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.  © AFP

Bildergalerie starten

Der FC Bayern München schwitzt im Trainingslager in Katar

Titelverteidiger FC Bayern München geht mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund in die Rückrunde der Bundesliga. Da es zwischenzeitlich mal neun waren, befindet sich Trainer Niko Kovac vorläufig nicht mehr auf dem Weg in die Entlassung. Kovac stimmt seine Jungs im Trainingslager in Katars Hauptstadt Doha darauf ein, während der kommenden 17 Spieltage auf der Überholspur unterwegs zu sein, um letztlich vor Dortmund ins Ziel einzulaufen.