Nach dem Derby zwischen Manchester United und City kommt es laut Berichten zu einer handfesten Auseinandersetzung in der Kabine. Mittendrin: United-Coach José Mourinho.

Da war richtig Schärfe drin: Nach dem 2:1-Sieg von Manchester City im Derby bei United war auch nach dem Spiel noch nicht Schluss mit den Animositäten.

Wie der englische "Telegraph" berichtet, kam es nach Schlusspfiff zu hässlichen Szenen in der Kabine der feiernden "Citizens".

Auslöser der Streitigkeiten war dabei offenbar United-Manager José Mourinho, der die City-Spieler an deren Kabinentür aufgefordert haben soll, mehr Respekt zu zeigen und die Musik leiser zu stellen, während die United-Spieler nebenan äußerst enttäuscht über die Niederlage waren.

Mourinho mit Milch übergossen

Dabei soll sich der Portugiese ein Wortgefecht mit dem brasilianischen City-Torwart Ederson geliefert haben. Laut "Telegraph" hätten sich die beiden auf Portugiesisch angeschrien.

Doch bei Worten blieb es offenbar nicht. Stattdessen soll es zum Handgemenge gekommen sein, an dem mehrere Spieler beider Mannschaften beteiligt gewesen waren.

Im Zuge dessen wurde Mourinho offenbar mit Milch übergossen und von einer Wasserflasche am Kopf getroffen.

Pep Guardiolas Assistent, Mikel Arteta, soll sich sogar einen blutenden Cut oberhalb der Augenbraue zugezogen haben.

Laut mehreren "Telegraph"-Quellen hatten Security-Männer eingreifen und das Handgemenge auflösen müssen.

Manchester City kann sich dennoch freuen. Die "Citizens" vergrößerten durch ihren Sieg über den Lokalrivalen den Abstand zum Tabellenzweiten auf elf Punkte.

Schon unmittelbar nach dem Spiel hatte José Mourinho gegen City gestänkert. "Die Entscheidungen fallen immer zu ihren Gunsten aus", ätzte der Portugiese nach einem aus seiner Sicht zu Unrecht nicht gegebenen Elfmeter bei "Sky". (ska/dpa)