Der Mega-Transfer ist fix: Cristiano Ronaldo wechselt von Real Madrid zu Juventus Turin. Das bestätigte der spanische Klub am Dienstag.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Der Transfer von Weltfußballer Cristiano Ronaldo vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juventus Turin ist perfekt. Der 33 Jahre alte Portugiese wechselt nach Angaben des spanischen Klubs vom Dienstag zum italienischen Rekordmeister.

Glückspilz aus China ergattert das erste Ronaldo-Trikot

Kaum ist Cristiano Ronaldo als Star-Einkauf von Juventus Turin vermeldet, geht das erste Trikot mit der Nummer 7 über den Ladentisch. Der glückliche Käufer ist ein Chinese. © DAZN

"Wir möchten unsere Dankbarkeit gegenüber einem Spieler ausdrücken, der sich als der Beste der Welt erwiesen hat", erklärte Real auf der vereinseigenen Homepage.

Zuvor soll nach Informationen italienischer Medien Juve-Präsident Andrea Agnelli nach Griechenland geflogen sein, wo Ronaldo gerade Urlaub macht.

Ronaldo genießt Werben von Juve

Agnelli sei von Pisa aus nach Kalamata gereist, ganz in der Nähe von Costa Navarino, wo CR7 gerade Strand und Meer genieße, berichtete die "Gazzetta dello Sport". "Handelt es sich um einen Urlaub oder, wie viele hoffen, um einen Arbeitstrip?", fragte das Blatt.

Ronaldo gesteht seine alte Liebe zur "Alten Dame" Juve

Cristiano Ronaldo erfüllt sich mit seinem Wechsel von Real Madrid zu Juventus Turin einen Kindheitstraum. Der portugiesische Superstar war schon länger in die "Alte Dame" verliebt. © DAZN

Weiter hieß es, der Starstürmer habe in den vergangenen Tagen bereits mit Juventus-Coach Massimiliano Allegri telefoniert. Das Gespräch habe Ronaldo "begeistert", der es sehr genieße, von den Italienern so umworben zu werden, schrieb die spanische Sportzeitung "Marca". Der 33-Jährige hatte zuletzt durchblicken lassen, dass er in Madrid die Anerkennung der Club-Bosse für seine Leistungen vermisse.

Angeblich will Juventus 100 Millionen Euro Ablöse für den portugiesischen Megastar zahlen. Der Serie-A-Traditionsclub soll Ronaldo zudem für einen Vierjahresvertrag 120 Millionen Euro geboten haben. (ms/szu/dpa)