Bastian Schweinsteiger ist seit dem 1. Januar offiziell arbeitslos. Sein Vertrag beim MLS-Klub Chicago Fire endete am 31. Dezember 2017. Wie es für den Weltmeister weitergeht, ist noch unklar.

Momentan befindet sich Bastian Schweinsteiger mit seiner Ehefrau Ana Ivanovic im Urlaub. Für Schweinsteiger könnte es sogar nicht nur ein Urlaub sein, sondern die ersten Tage als Fußball-Rentner.

Bislang gibt es noch keine konkrete Aussage des WM-Helden von 2014, wie es für ihn in diesem Jahr weitergeht.

Spekulationen um die Pläne des Mittelfeldspielers gibt es aber einige. Wirklich realistisch dürften aber wohl nur die folgenden drei Möglichkeiten sein.

Option 1: Ende der Karriere

Schweinsteiger und Ivanovic erwarten in diesem Jahr ihr erstes Kind. Gut möglich, dass sich der 33-Jährige daher aus dem Profigeschäft zurückzieht und sich um seine Familie kümmert.

Option 2: Rückkehr nach Europa

Zuletzt wurde darüber spekuliert, ob Schweinsteiger vielleicht sogar in die Bundesliga zurückkehren könnte.

Dass er tatsächlich nochmal für einen deutschen Verein auflaufen wird, dürfte aber eher unwahrscheinlich sein.

Auch für ein europäisches Topteam wird es wohl nicht mehr reichen.

Option 3: Ein weiteres Jahr in der MLS

Sein erstes Jahr in den USA verlief insgesamt sehr positiv. 24 Mal stand Schweinsteiger für Chicago Fire auf dem Platz.

Dabei erzielte er drei Tore und bereitete zwei Treffer vor. Der General Manager von Chicago, Nelson Rodriguez, sagte zuletzt: "Wir bleiben optimistisch, dass er zurückkommt. Das hat für uns oberste Priorität."

Sein letztes Spiel bestritt der ehemalige Bayern-Star am 1. Oktober, danach musste er verletzt pausieren.

Wie die "Bild" erfahren haben will, soll er dazu tendieren, noch ein weiteres Jahr bei Chicago zu spielen.

Man darf in jedem Fall gespannt sein, wie und wo es für Bastian Schweinsteiger in den kommenden Wochen und Monaten fußballerisch weitergehen wird.