Arsène Wenger tritt nach fast 22 Jahren als Trainer des englischen Fußball-Erstligisten FC Arsenal am Ende dieser Saison zurück. Das teilte der Verein am Freitag mit.

Nach 22 Jahren ist Schluss: Arsène Wenger hat seinen Abgang beim FC Arsenal angekündigt. Am Ende der Saison wird der Trainer sein Amt niederlegen. Das teilte der Verein am Freitag mit.

Er habe lang darüber nachgedacht und die Optionen mit dem Klub erörtert, sagte Wenger. "Ich glaube, es ist der richtige Zeitpunkt für mich, am Ende der Saison aufzuhören."

Wenger dankte den anderen Angestellten, den Arsenal-Spielern und den Direktoren: "Sie machen diesen Klub so besonders." Arsenal habe für immer "meine Liebe und meine Unterstützung", erklärte der 68-jährige Franzose.

Wenger ist seit 1996 Arsenal-Trainer, er wurde mit dem Club dreimal englischer Meister und siebenmal Pokalsieger.

Wenger sieht Zeit bei Arsenal als Privileg

"Ich bin dankbar dafür, dass ich das Privileg haben durfte, diesem Verein so viele unvergessliche Jahre zu dienen", wurde Wenger weiter zitiert. Über einen Nachfolger wurde zunächst nichts bekannt.

Zuletzt wurde auch der frühere Dortmunder Bundesliga-Coach Thomas Tuchel beim Verein der deutschen Profis Mesut Özil, Per Mertesacker und Shkodran Mustafi gehandelt.

Tuchel soll nach Medienberichten jedoch zum französischen Meister Paris Saint-Germain wechseln.

Stan Kroenke: "Eine schwere Zeit für uns"

"Das ist eine der schwierigsten Zeiten, die wir je hatten", teilte Arsenal-Mehrheitseigner Stan Kroenke mit.

Wenger sei einer der Gründe gewesen, warum er überhaupt Geld in den Klub investiert habe. "Seine Beständigkeit auf höchstem Niveau und über eine so lange Zeit wird unerreicht bleiben", sagte Kroenke. (ank/dpa)

"Trainer raus"! Fan wirft aus Protest ein Huhn

Was für eine kuriose Szene in der zweiten russischen Liga! Ein Fan von Luch Vladivostok hat aus Protest gegen den Trainer Aleksandr Grigoryan ein lebendes Huhn in Richtung der Trainerbank geworfen. Für den Fan hatte dieser ungewöhnliche Protest ein Nachspiel. Der Fan wurde anschließend verhaftet. © DAZN