Der Uefa-Supercup zwischen Real Madrid und dem FC Sevilla am Dienstagabend (20:35 Uhr, Live im ZDF) ist das erste Pflichtspiel von Weltmeister Toni Kroos für seinen neuen Arbeitgeber. Wir haben den einstigen Star des FC Bayern München dem Real-Check unterzogen: Wie gut passt Kroos zu den "Königlichen"?

Spielstil

Toni Kroos ist im zentralen Mittelfeld ein echter Allrounder und sowohl auf der 6, als auch im offensiven Zentrum einsetzbar. Auch wenn Kroos vorbildlich nach hinten arbeitet, überwiegen seine Stärken im offensiven Bereich. Er verfügt über ein exzellentes Auge und versteht es, seine Mitspieler in Szene zu setzen. Davon dürfte insbesondere Superstar Cristiano Ronaldo profitieren. Dank seiner hervorragenden Schusstechnik ist er vor allem für seine Distanzschüsse gefürchtet und somit eine echte Allzweckwaffe.

Durchsetzungsvermögen

Bei Real trifft Kroos auf eine ähnlich starke Konkurrenz wie beim FC Bayern. Mit Landsmann Sami Khedira, Kolumbiens Shootingstar James Rodriguez, Luka Modric und Isco verfügt Real im zentralen Mittelfeld - defensiv wie offensiv - über mehrere Weltklassespieler. Allerdings etablierte sich Kroos auch bei den Bayern und in der Nationalelf zum Leistungsträger. Es mangelt ihm somit weder an Qualität, noch an Biss und Ehrgeiz, um sich auch bei Real durchzusetzen.

Erfahrung und Sieger-Mentalität

Bei Real Madrid zählen, wie Kroos es bereits aus München kennt, in jeder Saison nur Titel. Bei seiner Vorstellung am neuen Arbeitsplatz erklärte er selbstbewusst, dass für ihn nichts anderes gilt. Seine Vita untermauert das. Mit gerade einmal 24 Jahren hat der gebürtige Greifswalder fast alles gewonnen, was es im Fußball zu gewinnen gibt. Neben zwei nationalen Doubles holte Kroos mit dem FC Bayern 2013 sogar das Triple sowie die Klub-Weltmeisterschaft. Der Sieg bei der WM 2014 in Brasilien, bei der Kroos zu den besten Spielern der deutschen Nationalelf zählte, markiert das vorläufige Karriere-Highlight. Einzig der Gewinn der Europameisterschaft fehlt noch in der Titelsammlung.

Glamour-Faktor

Sein Privatleben hält Kroos weitgehend unter Verschluss. Anders als viele Spielerfrauen seiner Kollegen, ist Langzeit-Freundin Jessica Farber weder Model noch Sängerin oder TV-Moderatorin. Die Tourismuskauffrau hält sich sympathisch aus dem Rampenlicht heraus. Das Paar hat seit August des vergangenen Jahres einen gemeinsamen Sohn.

Immerhin: Unlängst mietete Kroos für 25.000 Euro im Monat eine Villa im Madrider Nobel-Viertel La Finca an, wo auch Glamour-Kollegen wie Cristiano Ronaldo und Karim Benzema residieren.

Fazit

Wie sich Toni Kroos bei Real letztlich schlagen wird, hängt von etlichen Unwägbarkeiten ab. Dass er inzwischen zur absoluten Weltklasse zählt, hat Kroos in den Spielzeiten und Turnieren der jüngeren Vergangenheit bewiesen. Wenn er seine gute Form hält und vom Verletzungspech verschont bleibt, steht einer erfolgreichen Karriere bei Real Madrid kaum etwas im Wege. (lug)