• Bundestrainer Hansi Flick erzählt in seinem Buch, wie er als 15-Jähriger heimlich in den Mannschaftsbus des FC Bayern eingestiegen ist.
  • Dort bekam er ein Autogramm des damaligen Bayernstürmers Karl-Heinz Rummenigge.
  • Die Geschichte erzählte der ehemalige FCB-Trainer ihm erst viele Jahre später.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Für ein kurzes Treffen mit seinem großen Idol nahm der 15 Jahre alte Teenager Hansi Flick seinen ganzen Mut zusammen. "Bayern München war zu einem Freundschaftsspiel gegen den VfR Mannheim angereist und ich durfte es mir live im Stadion anschauen", erzählt der Bundestrainer in seinem Buch "Im Moment - Über Erfolg, die Schönheit des Spiels und was im Leben wirklich zählt", das an diesem Dienstag erscheint. Und da musste er es einfach versuchen.

Nach dem Spiel habe sich "eine riesige Menschenmenge vor dem Bus der Bayern" versammelt, in dem Flicks Vorbild Karl-Heinz Rummenigge schon saß. "Ich fasste mir ein Herz und marschierte schnurstracks auf die geöffnete Tür vorn beim Fahrer zu. Da mich niemand aufhielt, stieg ich tatsächlich ein", berichtet Flick. "Ein wenig schüchtern fragte ich ihn nach einem Autogramm, und Kalle unterschrieb mir eine Karte. Niemand wies mich zurecht, dass ich im Bus nichts verloren hätte."

Flick erzählt Rummenigge die Geschichte Jahre später

Als Profi wechselte Flick später zu den Bayern, während seiner Trainerzeit beim deutschen Rekordmeister (2019 bis 2021) war Rummenigge Vorstandschef der Münchner. "Er musste lachen, als ich ihm die Geschichte viel später einmal erzählte", schreibt Flick. "Dieser Moment hat mich glücklich gemacht. Es bedeutete mir unsagbar viel, dass ich dieses Autogramm bekam, dass ich Kalle kurz live erleben und mit ihm sprechen durfte. Das Gefühl und die Freude, die ich damals verspürte, habe ich nie vergessen."

Die Begegnung diene bis heute "als freundliche Erinnerung an das, was wir Fußballer in anderen auslösen können. Wir haben eine Vorbildfunktion inne und müssen das Licht immer weiterreichen", schreibt Flick. "Jemand hat uns eine Freude gemacht, wir machen anderen eine Freude. Das ist ein positiver Dominoeffekt, von dem ich nur allzu gern Teil bin." (dpa/lh)

Hansi Flick hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Silke den Kampf gegen den Brustkrebs gewonnen.

Hansi Flicks größte Angst war die um seine kranke Ehefrau

Bundestrainer Hansi Flick geht in seiner Biografie auf bis dahin ungekannte Verlustängste ein. Er vergoss viele Tränen, während seine Ehefrau Silke gegen ihren Krebs ums Überleben kämpfte: "Ich bewundere sie bis heute für ihre Stärke. Es gibt Dinge, die sind größer und wichtiger als der Fußball."