Nächste Runde im Verbalabtausch zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund: FCB-Vorstand Matthias Sammer hat die jüngsten Aussagen von BVB-Manager Michael Zorc gekontert. "Wir lassen uns von Niemandem den Mund verbieten", sagte Sammer im Rahmen der Saisoneröffnung zu "Sport 1".

Sammer reagierte damit auf einen am vergangenen Mittwoch abgeschossenen Giftpfeil Zorcs in Richtung München. Der BVB-Manager sagte, es wäre schön, wenn Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge "einfach mal den Mund halten würde".

Zorc echauffierte sich darüber, dass Rummenigge vermehrt Spekulationen um die Zukunft des BVB-Profis Marco Reus anheizte. Der Bayern-Boss nannte in der Öffentlichkeit immer wieder Details zur vermeintlichen Ausstiegsklausel des Dortmund-Stars, der angeblich von den Bayern umworben wird.

Durch Sammers neue Aussagen gegen den Revierklub droht der Streit zwischen den beiden Spitzenvereinen zu eskalieren. Zuvor berichtete die "Bild"-Zeitung bereits, dass BVB-Boss Hans-Joachim Watzke seine Teilnahme an einem gemeinsamen Essen mit der FCB-Führungsebene vor dem Supercup-Endspiel am kommenden Mittwoch abgesagt hat. (tfr)