Ivan Klasnic lebt in Angst. Der ehemalige Bundesliga-Torjäger gehört in Zeiten der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zur sogenannten Risikogruppe. Drei Nierentransplantationen haben das Immunsystem des 40-Jährigen geschwächt.

Mehr Coronavirus-Themen finden Sie hier

Jahrelang stand Ivan Klasnic als Teil der Bundesliga-Glitzerwelt in deren Rampenlicht. Klasnic holte mit Werder Bremen 2004 das Double aus Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal, spielte 2006 bei der WM in Deutschland für Kroatien, nahm zudem an den EM-Endrunden 2004 und 2008 teil. Im Alter von 33 Jahren beendete Klasnic im Sommer 2013 seine Karriere.

Körper stieß die Niere seiner Mutter ab

Damals lagen seine ersten beiden Nierentransplantationen aufgrund einer lebensgefährlichen Erkrankung bereits sechs Jahre zurück. Die erste - eine Spende seiner Mutter - schlug fehl, erst die von seinem Vater gespendete Niere stieß Klasnics Körper nicht ab. 2018 erhielt Klasnic eine dritte Transplantation. Die Niere seines Vaters arbeitete nicht mehr vollumfänglich.

Klasnics Immunsystem ist geschwächt. Das macht den einstigen Leistungssportler zu einem potenziellen Infektionsopfer - auch schon vor dem Auftauchen des Coronavirus.

Ivan Klasnic hat Angst vor einer Ansteckung

"Angst habe ich natürlich. Aber ich versuche, diese Angst einzudämmen, indem ich Leute meide", erklärte Klasnic in einem Interview mit dem Portal "t-online.de". Fremde ließe er nicht in sein Haus.

"Ich habe jeden Tag denselben Rhythmus. Ich gehe nicht mehr einkaufen", schilderte der Ex-Stürmer seinen wiederkehrenden Ablauf.

"Wir haben, schon bevor die Pandemie in dem Umfang ausgebrochen ist, einiges eingekauft. Wenn ich rausgehe, bin ich meistens im Garten. Orte, an denen sich viele Menschen treffen, meide ich bewusst."

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Schon Tage vor diesem Gespräch hatte Klasnic angesichts der Corona-Bedrohung zum Schutz von kranken und alten Menschen aufgerufen.

Zunächst postete der langjährige Stürmer von Werder Bremen deshalb bei Instagram ein Krankenhaus-Foto aus dem Jahr 2017 von sich und schrieb dazu: "Ich bin einer von denen, die man Risikogruppe nennt."

Ivan Klasnic warnt in der Coronakrise die Sorglosen

In einem Interview des "Weser-Kuriers" sagte Klasnic nun dazu: "Viele Menschen unterschätzen das Virus noch immer." Und: "Die Menschen sollen sehen, dass es kranke Menschen auf der Welt gibt. Und sie sollen sich die Frage stellen, was wäre, wenn sie krank wären. Jeder soll die Regeln achten und befolgen."

Virologe Drosten: momentan in Deutschland 500.000 Tests pro Woche

Der Leiter der Virologie an der Charité sieht in der guten Labordichte in Deutschland einen großen Vorteil im Kampf gegen die Pandemie.