Der Sieg des FC Liverpool über Borussia Dortmund im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League wird noch lange nachhallen, da sind sich alle Journalisten einig. Was genau da im Stadion an der Anfield Road passiert ist, können sie aber noch nicht ganz fassen. Die britischen Medien fühlen sich an das "Wunder von Istanbul" erinnert, als Liverpool im Finale der Champions League einen 0:3-Rückstand aufholte und den Titel gewann. Die Pressestimmen zu einem unglaublichen Spiel.

England

Mirror: "Liverpool brauchte nach einem Blitz-Start von Dortmund ein Wunder ... und hat es unglaublicherweise bekommen. [...] Irgendwie schafften sie es, den Geist von Istanbul aufleben zu lassen, um die vielleicht großartigste Nacht europäischen Fußballs zu feiern, die selbst dieses altehrwürdige Stadion je gesehen hat."

Guardian: "Eines der größten Comebacks im europäischen Fußball, eines der faszinierendsten Spiele - und als alles vorbei war, war Anfield vereint in einem kollektiven Delirium, dem Unglauben über das Passierte und auf der Dortmunder Seite völliger Fassungslosigkeit. Klopps Liverpool hat seinen Istanbul-Moment.

Daily Mail: "Leidenschaft. Unbändiger Wille. Sehnsucht. Manchmal ist die pure Emotion eben doch genug. Borussia Dortmund hatte die Klasse aber Liverpool hatte noch etwas anderes. Etwas Undefinierbares. Etwas, das einem kein Mentaltrainer beibringen kann, das man nicht trainieren oder statistisch analysieren kann. Etwas, das sie auf ein anderes Level gehoben hat. Etwas, das sie mitten ins Reich der Fantasie entführt hat. Sie waren schon geschlagen. Sie waren am Ende. Und dann doch nicht."

Telegraph: "Es fühlt sich an, wie die Art von Liverpool-Sieg, für die Anfield gebaut wurde. Die Auswirkung auf die Ära Klopp wird gewaltig sein."

Deutschland

Bild: "Für solche Nächte ist der Fußball erfunden worden! Der Triumphator heißt Jürgen Klopp! Seine "Reds" waren so gut wie ausgeschieden. Zauberten aber aus einem 1:3 ein 4:3, sensationell! Irre: Klopp jubelte nach dem Siegtor nicht, stand stumm staunend vor der tobenden Tribüne."

11Freunde: "Die Erschütterung des Bebens, das sich gerade in Anfield ereignet, dürfte in Gianni Infantinos Büro einen asiatischen Briefbeschwerer aus dem Regal fallen lassen. 4:3 durch Lovren. Es ist Istanbul, es ist Malaga, bloß andersherum, es ist ein Wunder, es ist ein Desaster – es ist Wahnsinn, es ist Fußball. Was eigentlich das gleiche ist, wir hatten das nur leider vergessen. Wie konnten wir das vergessen? Wie?"

Süddeutsche Zeitung: "Es war, wie erwartet, das große Theater der Emotionen, das Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen dem FC Liverpool und Borussia Dortmund. Im Stadion fand quasi ein Konzert statt, 45.000 intonierten gemeinsam "You'll never walk alone", minutenlang. Und irgendwie war es folgerichtig, dass sich dieses Spiel nicht mit einem kühlen Dortmunder Sieg zufriedengab, der sich früh abgezeichnet hatte."

Focus: "Das irrwitzigste Spiel des Jahres! Jürgen Klopp und sein FC Liverpool schalten Borussia Dortmund auf unfassbare Weise aus. Der BVB ist nach starkem Beginn schon fast durch im Viertelfinale der Europa League, doch dann verwandelt sich Anfield in Dortmunds Hölle."

Sport1.de: "Erst ein Traumstart, dann ein Albtraum: Die Hoffnung von Borussia Dortmund auf den Europapokalsieg ist gegen Jürgen Klopp im Hexenkessel Anfield Road auf brutale Weise geplatzt."

Spanien

Marca: "Der Fußball kann alles. Und bringt Menschen dazu, unglaubliche Dinge zu tun. Man beginnt an Wunder zu glauben. Sogar ein Teil der Rollstuhlfahrer, die auf ihren Plätzen hinter dem Tor von Dortmund saßen, sprangen aus ihren Stühlen, als Lovren traf. Es war ein Comeback, das zeigt, dass das Unmögliche eben doch möglich ist."

AS: "Nachdem die deutsche Mannschaft das Spiel mit zwei Toren in acht Minuten schon entschieden hatte, brauchte das Team des Dortmunder Ex-Trainers ein Comeback im Stil von Istanbul. Und es kam."

Italien

Gazzetta dello Sport: "Jürgen Klopp bleibt ganz ruhig. Nach den anderen Toren hatte er gejubelt, aber als Lovren das 4:3 erzielt, kann selbst der großartige Ex-Trainer des Gegners nicht glauben, was er sieht."

(gesammelt von mom)