Europa League Live-Ticker – Eintracht Frankfurt vs. Royal Antwerp FC

90.

Fazit:
Feierabend im Deutsche-Bank-Park: Die Begegnung zwischen Eintracht Frankfurt und Royal Antwerpen endet 2:2. Nach dem nicht immer spannenden ersten Durchgang hielt der zweite Abschnitt wesentlich mehr parat. Erst wurde den Belgiern ein Tor wegen einer minimalen Abseitsstellung aberkannt, anschließend holte sich Fischer eine blutige Nase. Kurz vor Schluss schien Samatta der Lucky Punch für seine Truppe zu gelingen. Gonçalo Paciência, kurz zuvor eingewechselt, köpfte dann in der Nachspielzeit zum 2:2 ein. Aufgrund des zeitgleichen Sieges von Olympiakos Piräus über Fenerbahce (1:0) reicht dem Bundesligist am letzten Spieltag bei den Istanbulern ein Remis für den Gruppensieg - den hätte es mit einem Dreier heute bereits vorzeitig geben können. Die Hessen empfangen am Sonntag zunächst aber den 1. FC Union Berlin. Antwerpen bekommt es ein paar Stunden später mit Oostende zu tun.

90.

Spielende

90.

Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:2 durch Gonçalo Paciência
Dreieinhalb Minuten der Nachspielzeit sind absolviert - und Gonçalo Paciência gleicht aus! N'Dicka legt auf links für Kostić ab, dessen Flanke nahe des Strafstoßpunktes auf dem Schädel von Gonçalo Paciência landet. Aus mittiger Position nickt der Angreifer bockstark ins rechte Eck ein. Butez macht sich zwar lang, kommt aber nicht mehr heran.

90.

Nicht nur gibt es fünf Minuten obendrauf - auch wirft Glasner alles nach vorne. Rode und Gonçalo Paciência ersetzen Jakić und Kamada.

90.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5

90.

Spielerwechsel bei Eintracht Frankfurt
Sebastian Rode kommt für Kristijan Jakić

90.

Spielerwechsel bei Eintracht Frankfurt
Gonçalo Paciência kommt für Daichi Kamada

88.

Tooor für Royal Antwerp FC, 1:2 durch Mbwana Samatta
Das gibt's doch nicht - die Rot-Weißen gehen in Front! Tuta und Hasebe gehen zu früh ins Pressing und werden dafür bestraft: Samatta legt bei einem schnell ausgespielten Konter nach rechts zu Yusuf ab. Der Joker gibt hervorragend per halbhoher Flanke in die Mitte zurück zu Samatta. Frei vor Trapp bleibt der 28-Jährige cool und schießt aus neun Metern unten rechts ein.

86.

Momentan schaffen es beide Mannschaften nicht wirklich in die gefährlichen Räume. Seit dem nicht gegebenen Treffer hat das Match an Hektik zugenommen, Torchancen ereignen sich dafür seltener.

83.

Gelbe Karte für Michael Frey (Royal Antwerp FC)
Frey säbelt im Mittelfeld Sow weg. Gelb ist korrekt.

82.

Die letzten Minuten laufen. Zufrieden kann Glasner mit dem Ergebnis nicht sein. Durch das aktuelle Ergebnis zwischen Olympiakos und Fenerbahce - noch steht es dort 0:0 - stünde der Gruppensieg trotzdem fest.

79.

Ein weiteres neues Gesicht. Die SGE bringt Hauge für den heute unglücklichen Lindstrøm.

78.

Spielerwechsel bei Eintracht Frankfurt
Jens Hauge kommt für Jesper Lindstrøm

77.

Dann wechseln die Belgier. Fischer hält sich mit einem Taschentuch das blutende Auge. Eggestein kommt für ihn.

76.

Spielerwechsel bei Royal Antwerp FC
Johannes Eggestein kommt für Viktor Fischer

74.

Es geht hektisch weiter. Fischer verliert den Ball grätschend gegen Tuta und bekommt die Hand seines Gegenspielers ins Gesicht. Sofort fängt er unter dem Auge an zu bluten.

71.

Antwerpen trifft - die Bude zählt aber nicht! Fischer hebelt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld ans zweite Fünfmeterraumeck. Dort löst sich De Laet von Lammers und überwindet Trapps aus kurzer Distanz. Nach Überprüfung durch den VAR entscheidet Schiri Tierney aber auf Abseits. Tatsache: De Laet befand sich mit mit seiner rechten Schulter hauchzart im Abseits. Viel enger geht es nicht!

70.

Während es für Verstraete, den es wohl etwas unangenehmer erwischt hat, genauso wie bei Butez weitergeht, wechseln die Hausherren. Borré wird durch Lammers ersetzt.

69.

Spielerwechsel bei Eintracht Frankfurt
Sam Lammers kommt für Rafael Borré

67.

Was für eine eigenartige Szene: Nach einer Chandler-Flanke bugsiert Verstraete die Kugel aus der eigenen Box. Zeitgleich explodiert ein Böller, der aus dem Frankfurter Block geflogen kam. Sowohl Verstraete als auch Keeper Butez, der unmittelbar daneben stand, halten sich die Ohren. Offensichtlich hat ihnen der Knall zugesetzt.

67.

Antwerpen wechselt erstmals in dieser Begegnung. Dwomoh geht, Yusuf kommt.

66.

Spielerwechsel bei Royal Antwerp FC
Alhassan Yusuf kommt für Pierre Dwomoh

65.

Auf dem rechten Flügel taucht Samatta auf. Dessen flache Hereingabe macht Trapp artistisch per Fußabwehr zunichte. Auf der anderen Seite hämmert Kostić das Leder von halblinks aus 21 Metern drüber.

64.

Kamada steckt aus dem Zentrum nach halblinks zu Borré durch. Der 26-Jährige scheitert freistehend an Butez, stand aber ohnehin im Abseits.

63.

In der heimischen Kurve werden Pyros gezündelt. Schiedsrichter Tierney aus England erkennt keinen Grund, die Partie anzuhalten. Dennoch gibt es nun dichte Rauchschwaden auf Trapps Spielhälfte.

60.

Von rechts zieht Chandler in die Mitte und probiert es mit einem Linksschuss aus 18 Metern aufs kurze Eck. Butez pariert sicher.

59.

Gelbe Karte für Dorian Dessoleil (Royal Antwerp FC)
Dessoleil tritt Borré einfach um Gelb.

57.

Was den Frankfurtern noch fehlt, ist der Punch im letzten Drittel. In den Umschaltmomenten sieht das immer wieder ganz gefällig aus. Am Ende mangelt es aber oft am finalen Pass.

54.

Da war wesentlich mehr drin: Mit einem feinem Flachpass wird Borré auf rechts an die Grundlinie geschickt. Statt den direkten Weg zum Tor zu suchen, wartet er, bis Kamada mitläuft. Das Zuspiel in Richtung des 25-Jährigen blocken die Rot-Weißen aber zur Ecke, die nichts einbringt.

53.

...Kostić führt kurz zu Lindstrøm aus, dessen Versuch von der halblinken Strafraumkante aber nur im Getümmel verendet.

52.

Die SGE kontert auf der linken Seite über Kamada. Seine Flanke ist alles andere als gefährlich, dennoch holt er noch eine Ecke heraus...

49.

Es hat den Anschein, als ob die Gäste mit mehr Entschlossenheit aus der Kabine gekommen sind. Sie haben aktuell deutlich mehr Ballbesitz im letzten Drittel als über weite Strecken des ersten Abschnitts.

46.

Ohne personelle Veränderungen geht es weiter.

46.

Anpfiff 2. Halbzeit

45.

Halbzeitfazit:
Pause in Hessen, zwischen Eintracht Frankfurt und Royal Antwerpen steht es 1:1. Während der gesamten 45 Minuten haben die Adler die Geschichte eigentlich im Griff. Die Führung der Hausherren durch Kamada war entsprechend durchaus verdient. Auch danach bekamen die Belgier keinen Fuß in die Tür. Nach etwas über einer halben Stunde glichen sie durch einen abgefälschten Nainggolan-Schuss dennoch aus. Seitdem übernimmt der Bundesligist wieder mehr Initiative und kommt zu guten Möglichkeiten. Noch fehlt aber die Belohnung. So bleibt es zumindest ergebnistechnisch erstmal spannend. Bis gleich!

45.

Ende 1. Halbzeit

45.

...und wieder brennt es! Vom Elfmeterpunkt scheitern die Hausherren aber an der wackligen Defensive des Gruppenletzten. Anschließend holt Sow den dritten Eckstoß am Stück heraus. Diesen möchte Butez abfangen, lässt ihn aber auf den Kopf und dann ins Aus prallen. Dann ist Halbzeit.

45.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1

45.

Gefahr! Borré bugsiert den Ball nach Flanke von rechts am kurzen Pfosten in Richtung Tor. Die Gäste klären aber zur Ecke. Die führt zu einer weiteren...

43.

Immer wieder bricht die Eintracht über die Flügel durch. Die Hereingaben bringen die Antwerpen-Abwehr allerdings zu selten in Gefahr.

40.

Gute Gelegenheit für die Hessen! Kamada findet mit seiner flachen Flanke von links am Elfmeterpunkt Lindstrøm. Der 21-Jährige jagt das Ding aber drüber.

38.

Wie reagiert die Glasner-Truppe auf diesen unnötigen Rückschlag? Zunächst einmal drückt sie mit viel Tempo auf die neuerliche Führung. Noch springt aber nichts Zählbares dabei heraus.

35.

Die Gegenseite: Nach flacher Kostić-Hereingabe kriegt Nainggolan die Pille nicht aus dem Strafraum geklärt. Kamada bleibt mit seinem Schuss hängen, im zweiten Anlauf knallt Jakić das Ding aus 17 Metern halbrechter Position per Dropkick drüber.

33.

Tooor für Royal Antwerp FC, 1:1 durch Radja Nainggolan
Aus dem Nichts gleichen die Belgier aus! Eine hoch geschlagene Ecke landet an der Sechzehnerkante bei Nainggolan. Der 33-Jährige zieht in Lothar-Matthäus-Manier volley ab und profitiert dabei von N'Dicka. Am Fünfer fälscht der Abwehrmann unhaltbar für Trapp ab.

31.

Nach über einer halben Stunde geht die Führung für den Bundesligisten absolut in Ordnung. Er hat insbesondere defensiv alles im Griff, ohne offensiv zu brillieren. Dort wiederum findet Royal bis dato gar nicht statt.

28.

Rechts im Strafraum setzt sich Lindstrøm mit einem Haken gegen de Laet durch. Sein Linksschuss rauscht aber ein gutes Stück links daneben.

26.

Ganz schlecht war das nicht. Eine Ecke der Eintracht von der linken Seite landet am zweiten Pfosten bei Kamada. Die Flanke des Japaners erreicht Borré, dessen Kopfballablage allerdings keinen Abnehmer findet. Außerdem stand der Neuzugang im Abseits.

23.

Chandler gibt von rechts nach innen, wo Kamada mit seinem Versuch hängen bleibt. Im Nachsetzen erzielt Kostić aus 22 Metern von halblinks ein Field Goal.

22.

Ansonsten ist das Geschehen hier ruhiger geworden. Die Gastgeber legen sich den Gegner ein wenig zurecht. Mit allerletztem Risiko gehen sie jedoch nicht zu Werke.

19.

So richtig hatte sich das 1:0 in dieser Phase nicht angedeutet. Zwar waren und sind die Adler eindeutig die bessere Mannschaft. Richtige Chancen kreierten sie bis dato aber nicht.

16.

Trapp muss zulangen! Infolge einer Ecke der Gäste irrt der Schlussmann zunächst durch den Fünfmeterraum. Im Verbund ziehen erst Dessoleil, dann Frei aus dem Getümmel ab. Gegen den Schuss von letzterem bleibt Trapp Sieger.

13.

Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:0 durch Daichi Kamada
Die Eintracht geht in Führung! Chandler bekommt die Murmel auf der rechten Außenbahn und flankt direkt mit viel Schnitt an den Fünfmeterraum. Kamada steht zentral vor Butez ziemlich frei und schließt mit dem rechten Außenrist ab. Der Keeper ist noch dran, verhindert den Einschlag aber nicht mehr.

10.

Die Stimmung ist - wie wir es kennen - richtig gut. Die SGE-Fans peitschen ihre Truppe lautstark nach vorne. Gerade in Corona-Zeiten eine einmalige Atmosphäre.

7.

Sow steckt aus dem rechten Halbraum in Richtung Grundlinie durch. Borré nimmt die Kugel an, steht aber klar im Abseits.

4.

Frankfurt beginnt die ersten Augenblicke durchaus druckvoll. Insbesondere über den linken Flügel soll es immer wieder nach vorne gehen.

1.

Auf geht's.

1.

Spielbeginn

Auf der anderen Seite ist die Ausgangslage ebenfalls klar. Mit nur einem Punkt liegen die Belgier auf dem letzten Rang im Klassement. Vier Zähler Rückstand auf das drittplatzierte Fenerbahce haben zur Folge, das zwingend zwei Siege hermüssen, um vielleicht noch in die Conference League zu kommen. So richtig Mut hat die zurückliegende Partie in der belgischen Jupiler Pro League allerdings nicht: Durch die Niederlage bei Sint-Triudense VV (1:2) dürfte die Laune zuletzt etwas gelitten haben.

Der Trend zeigt bei den Mainstädtern nach oben. Die letzten vier Pflichtspiele wurden jeweils nicht verloren, die jüngsten drei gar siegreich gestaltet. Unter anderem gewannen sie in der Europa League bei Verfolger Olympiakos Piräus (2:1) und erhöhten damit den Vorsprung auf vier Zähler. Bedeutet: Ein Dreier heute reicht, um als Tabellenerster in die nächste Runde einzuziehen.

Die Gäste nehmen im Vergleich zum zurückliegenden Sonntag vier Veränderungen vor. Anstelle von Seck, Engels, Yussuf und Manuel beginnen Dessoleil, Almeida, Dwomoh und Fischer.

Schauen wir zunächst auf die Aufstellungen beider Teams. Die Hausherren wechseln im Vergleich zum Bundesliga-Wochenende (2:0 beim SC Freiburg) keinerlei Veränderungen vor. Frei nach dem Motto „Never change a winning team“ schickt Coach Oliver dieselbe Startelf, die sein Vertrauen zuletzt rechtfertigen konnte.

Hallo und herzlich willkommen zum fünften Spieltag in der Europa League! Für Eintracht Frankfurt geht es in Gruppe D um nicht weniger als den Gruppensieg. Gegner: Schlusslicht Royal Antwerp FC. Anstoß im Deutsche-Bank-Park ist um 21:00 Uhr.

In Kooperation mit Sport.de