Endlich wieder richtig guter Fußball nach der Magerkost von Leverkusen und dem BVB in der Champions League. Nach dem 3:1-Sieg vor eigenem Publikum konnte der VfL Wolfsburg auch im Rückspiel in Mailand gewinnen und steht nun im Europa-League-Viertelfinale.

Liveticker

Inter Mailand 1 - 2 VfL Wolfsburg

Zum Aktualisieren bitte hier klicken.

90. Minute: Aus, aus, aus, das Spiel ist aus, Wolfsburg steht im Europa-League-Viertelfinale!

88. Minute: Da ist sie die Entscheidung: Skandal-Joker Bendtner hat es besser gemacht als Dost zuvor gleich mehrfach - und die Kugel einfach im Netz versenkt. Die Vorarbeit kam diesmal nicht von De Bruyne, sondern von dem ebenfalls engewechselten Arnold, der von rechts eine Flanke schlagen konnte.

85. Minute: Noch einmal ein Blick auf die anderen Plätze, mittlerweile sind auch dort Tore gefallen. Sevilla führt 2:1 gegen Villareal (Hin: 3:1), Brügge ebenfalls 2:1 bei Besiktas (Hin: 2:1). Bei Amsterdam gegen Djnpr...dings steht es 1:0 (Hin: 0:1). Beim Duell Turin gegen St. Petersburg (Hin: 0:2) ist noch kein Tor gefallen.

84. Minute: "Wölfe"-Trainer Hecking macht jetzt doch die Mitte dicht und bringt Arnold für Vieirinha, der heute auf dem Flügel gespielt hat. Inter stürmt derweil weiter.

80. Minute: Die letzten zehn Minuten laufen. Wolfsburg steht jetzt tief - ganz im Stile einer italienischen Mannschaft. Inter hingegen kombiniert sich ansehnlich durch's Mittelfeld und die Wolfsburger Defensiv-Reihen. Jetzt wird es doch noch eine Zitterpartie.

74. Minute: Jetzt aber mal wieder Klartext: Inter hat zum 1:1 ausgeglichen. Den Italienern fehlen nun noch zwei Tore, um sich wenigstens in die Verlängerung zu retten. Das Szenario ist gar nicht so weit hergeholt, weil Wolfsburg in der Defensive plötzlich ganz schön schwimmt. Und was macht Trainer Hecking: Er wechselt offensiv, für den Torschützen Caligiuri kommt Perisic. War das die richtige Entscheidung, um den Druck vom eigenen Tor wegzuhalten? Oder kommt Inter doch nochmal ran?

71. Minute: Und schon wurden wir überführt - oder eher unsere Vorhersage gekippt. Denn Benaglio wurde nun doch überwunden. Durch Palacio, der ins kurze Eck getroffen hat. Unhaltbar, finden wir ebenso wie Hansi Küpper ("Wenn den Benaglio nicht halten kann, kann ihn heute keiner halten"). Ist aber eigentlich auch klar, denn heute steht ja nur er im Wolfsburg-Tor.

65. Minute: Bester Spieler auf dem Platz ist De Bruyne - klar. Bester Torwart auf dem Feld ist Benaglio. Sie denken jetzt: Ist ja easy, davon gibt's ja nur zwei. Aber Moment! Bis zum Spiel Atletico gegen Leverkusen dachten wir auch, dass Elfmeterschießen gar nicht so schwer ist. Worauf wir hinauswollen? Dass im Fußball nix vorhersehbar ist. Und, dass Benaglio heute alles hält, wie gerade den Schuss von Palacio. Der hat sich durch die plötzlich löchrige "Wölfe"-Abwehr durchgetanzt und aus neun Metern aufs kurze Eck gezielt. Aber an Benaglio kommt heute keiner mehr vorbei. Sagen wir jetzt einfach mal so voraus.

63. Minute: Jetzt wechselt auch Wolfsburg. Für Dost - den Krisenstürmer der "Wölfe" - kommt Bendtner - der Skandalstürmer der "Wölfe".

59. Minute: Inter macht's wie der BVB gestern. Nur dass sie auch mal aufs Tor schießen. So wie gerade Hernanes. Naja, zumindest trifft er fast auf's Tor. Der Brasilianer bekommt keinen Druck hinter den Kopfball vom Elfmeterpunkt, der Ball fliegt weit über den Kasten. Aber immerhin kommen sie in den Strafraum des Gegners.

54. Minute: Weil gerade gewechselt wird (bei Inter kommt der Ex-Stuttgarter Kuzmanovic für Kovacic), haben wir Zeit unser Smartphone zu zücken. Und wir wundern uns, warum sich unsere lieben Teamkollegen gar nicht mehr mit Hinweisen und Witzeleien von ihrem Ausflug melden. Also nehmen wir jetzt mal von hier Kontakt auf: Ticker-Timi, Super-Sabs, Zauberteaser-Zürn - läuft's?

50. Minute: Konter-Aaaaaaalaaaaaaaaarm: Wieder wird De Bruyne gesucht und kommt an den Ball. Aber zwei Inter-Spieler jagen ihn. Dennoch steckt er den Ball in Richtung Dost durch. Doch diesmal ist der Pass leider etwas zu lang, Inter-Keeper Carrizo kommt aus dem Kasten und fängt den Ball ab.

46. Minute: Die zweite Hälfte läuft. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

Halbzeit-Fazit: Endlich spielt eine deutsche Mannschaft in Europa auch wieder Fußball. Weil das haben wir seit Schalke gegen Real schon nicht mehr gesehen. Bayern lassen wir da jetzt weg, weil das Spiel war ja schon nach drei Minuten vorbei. Noch bemerkenswerter aber: Inter versucht's richtig mit Offensive. Also richtig, nicht mit einer italienischen. Wolfsburg ist aber geschickter - und hat De Bruyne, der bei jedem Konter seine Mitspieler gefährlich einsetzt. So klappt's sicher mit dem Viertelfinale.

44. Minute: Wer braucht Dost, wenn er einen Benaglio im Tor hat? Denn der hat schon wieder einen Gegentreffer verhindert. Vom rechten Flügel kommt eine Flanke an den langen Pfosten von Wolfsburg. Dort steht Guarin, aber Benaglio hält das Ding. Also eigentlich "willt" er den Ball raus. Weil richtig koordiniert sah seine Abwehraktion nicht aus. Macht aber nix, weil hat gewirkt.

40. Minute: Jetzt muss eigentlich nur noch Bas Dost treffen. Dann wäre das Spiel entschieden und ich könnte zur Redaktionsfeier. Oder zum Schafkopfen. Aber Dost unterstützt uns bislang noch nicht so richtig. Eine Hereingabe von De Bruyne schiebt er vom Fünfer aus über das Tor. Schade!

35. Minute: So, jetzt guckemamadoch auf die anderen Partien. Fest steht mittlerweile, dass Kiew (5:2 gegen Everton) und Florenz (3:0 beim AS Rom) neben Neapel weiter sind. Bei allen anderen Partien steht es noch 0:0. Sind wir froh, dass wir heute Wolfsburg tickern dürfen. Und sind wir froh, dass De Bruyne eigentlich in jedem Spiel ein Tor auflegt.

30. Minute: Was wäre Wolfsburg eigentlich ohne De Bruyne? Zumindest bei weitem nicht so torgefährlich. Der Belgier war bereits an 40 Toren der "Wölfe" beteiligt. Wir sagen: Wow. Kabel1-Kommentator Hansi Küpper sagt was anderes. Also eigentlich schreit er die ganze Zeit.

26. Minute: War es das schon? Zur Erinnerung: Das Hinspiel ist 3:1 ausgegangen, insgesamt steht es nun also 4:1. Jetzt wird Inter aufmachen. Wenn Wolfsburg noch einen Konter versenkt, dürfte das Spiel endgültigst entschieden sein.

24. Minute: Tooooooooooooooooooorrrrrrrrrrrrrrr für Wolfsburg. Und wer hat's vorbereitet? De Bruyyyyyyyyyyneeeee vom linken Flügel aus. Diesmal hat er aber nicht Dost eingesetzt, sondern Caligiuri. Und der vollendet den Konter vom Fünfer aus mit ein bisschen Glück im Netz. Inter-Keeper Carrizo war mit den Beinen noch dran, konnte den Ball aber nicht mehr am Tor vorbeilenken. Stattdessen trudelte er im hohen Bogen ins Mailänder Netz.

23. Minute: Gut, dass es Icardi nicht besser macht als Dost. Der kommt am linken Strafraumeck an den Ball und versucht ihn ins lange Eck zu zwirbeln. Aber Benaglio ist rechtzeitig unten. Zweite große Tat des Wolfsburg-Torwarts.

20. Minute: Wieder eine Wolfsburg-Chance. Und natürlich hat die De Bruyne vorbereitet. Und wer sollte vollstrecken? Natürlich Dost. Aber er kommt zu spät. Oh, oh, sieht wirklich ein bisschen nach Krise aus.

17. Minute: Jetzt hat sich das Spiel langsam beruhigt. Inter versucht - soweit eine italienische Mannschaft das kann - hoch zu stehen und das Spiel zu machen. Wolfsburg steht hinten sicher und lauert auf Konter.

11. Minute: Wir haben übrigens doch noch einen Wolfsburg-Fan in Mailand gefunden. Also eigentlich der VfL selbst. Oder ist das Bild etwa nur ein Fake?

9. Minute: Was für eine Anfangsphase! Wolfsburg schaltet nach dem Ballgewinn in der eigenen Hälfte erneut schnell um, De Bruyne kommt am Mittelkreis an den Ball und schickt Dost steil. Doch, was macht der Niederländer da? Er vertendelt den Ball im Stürmer-gegen-Torwart-Duell gegen Carrizo. Ist Dost etwa in der Krise?

6. Minute: Fast direkt im Gegenzug hat Wolfsburg die erste Kontermöglichkeit. Nach einer langen Flanke kommt Caligiuri am langen Pfosten an den Ball und zieht direkt ab. Der Ball geht aber über das Tor.

5. Minute: Oh, Wolfsburg nun doch fast wie der BVB. Hernanes hat zieht aus zentraler Position und knapp 18 Metern aus dem Lauf ab. Aber Benaglio ist auf dem Posten und klatscht den Ball zur Seite ab.

4. Minute: Ui, das sieht ja richtig nach Fußball aus. Zumindest sind jetzt schon gefühlt mehr Pässe angekommen als beim Spiel Atletico Madrid gegen Bayer Leverkusen. Und Wolfsburg musste auch noch kein frühes Gegentor hinnehmen wie gestern der BVB.

1. Minute: Und die Kugel rollt, Wolfsburg hat den Anstoß ausgeführt.

21:00 Uhr: Europapooookaaaaaaaal, Eurooooooooooopapooooookaaaaaaal, Eurooooooooooooopapooooookaaaalllllll! Gleich geht's los. Und sie merken's bestimmt. Wir müssen uns nur so ein bisschen angestrengt in Stimmung bringen.

20:53 Uhr: Also das Stadion ist - dafür dass es in Italien steht - relativ voll. Nur offenbar sind nicht so viele Wolfsburg-Fans da.

20:45 Uhr: Jetzt geht der Streit ums TV-Programm los. Also hier in der Redaktion. Denn die beiden anderen Spätdienstler, die ebenfalls auf die Redaktionsfeier verzichten, gucken gerade nebenbei "Germany's next Topmodel". Und das, wie ich finde, viel zu laut. Wie soll ich denn bei dem Klum'schen Nonsense-Gelaber ordentlich Fußball tickern?

20:40 Uhr: Zurück zum Wolfsburg-Spiel: Eine kleine Überraschung gibt es bei der Start-Aufstellung: Weltmeister Andre Schürrle fehlt. Aber der ist ja momentan nicht so in Topform - und kommt lieber als Joker. Macht nix, wir erinnern uns gerne an das WM-Finale. Da kam er ja auch von der Bank und hat den Siegtreffer durch Götze vorbereitet. Auch Naldo spielt heute nicht, er fehlt allerdings wegen einer Gelbsperre.

20:35 Uhr: Parallel zum Spiel Inter gegen Wolfsburg finden vier weitere Duelle statt. Über die Zwischenstände bei diesen Partien werden wir Sie - in unregelmäßigen Abständen - auf dem Laufenden halten.

Amsterdam - Dnjpropetrowsk (wir hoffen, das richtig geschrieben zu haben - Hin: 0:1)

FC Turin - St. Petersburg (Hin: 0:2)

Sevilla - Villareal (Hin: 3:1)

Besiktas - Brügge (Hin: 1:2)

20:28 Uhr: Nun zurück zu den wichtigen Dingen des Abends: Der erste Viertelfinalist steht bereits fest. Es ist Neapel, die in Moskau 0:0 (Hin: 3:1) gespielt haben. Beim italienischen Duell AS Rom gegen AC Florenz (Anpfiff: 19:00 Uhr) steht der Sieger eigentlich auch schon fest, Florenz führt aktuell 3:0 (Hin: 1:1). Mario Gomez ist übrigens auch dabei. Also auf der Florenz-Bank. Zudem sieht es danach aus, dass Kiew (gegen Everton) weiterkommt. Die Ukrainer führen nach der 1:2-Pleite im Hinspiel vor eigenem Publikum aktuell mit 4:1.

20:20 Uhr: Weil in San Siro noch nicht so richtig was los ist, haben wir nun einmal Zeit jemanden zu grüßen. Und das machen wir gleich doppelt. Der erste Gruß gilt der Gesamtredaktion, die heute - während ich hier die EL tickern darf - beim Redaktionsevent hoffentlich auch ohne Fußball viel Spaß haben. Der zweite Gruß gilt meiner Schafkopfrunde, die heute leider ohne mich auskommen muss. Sie werden - anders als mancher Redakteur - aber sicherlich auch ohne Fußball Spaß haben, denn es sind Bayern-Fans. Und die Bayern spielen ja bekanntlich schon seit Jahren nicht mehr donnerstags.

20:15 Uhr: Auch die Startelf von Inter ist bereits bekannt. Aber weil die Mailänder ohne den Ex-Bayern-Spieler Xherdan Shaqiri (verletzt) und (Noch-)Nationalspieler Lukas Podolski (in der Europaleague nicht nominiert) antreten, gibt es für uns so gar keinen Grund, Inter die Daumen zu drücken.

20:10 Uhr: Schön, dass bereits knapp eine Stunde vor dem EL-Achtelfinale die Siegerelf feststeht (siehe Tweet). Also mal so gar nicht objektiv gesehen - sondern durch die "Wölfe"-Fanbrille. Ok, die mögen in Fußballdeutschland generell eher weniger Fans tragen. Wir machen das heute aber - und das auch noch gerne.

20:00 Uhr: Nur noch eine Stunde dann startet das Top-Spiel, der Knaller, das Duell auf das wir uns schon die ganze Woche gefreut haben. Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich, warum wir beim Europaleague-Spiel Inter Mailand gegen den VfL Wolfsburg so enthusiastisch sind. Hat einen einfachen Grund: Die "Wölfe" sind aus unserer Sicht das Team, das in dieser Woche die größten Chancen hat, die nächste Runde zu erreichen - und auch noch gut zu spielen. Sorry, Leverkusen und BVB, aber was ihr gezeigt habt, war ja mal so gar nix! Hier haben wir noch weitere Dinge gesammelt, die wir aus den internationalen Spielen gelernt haben.

17:40 Uhr: Das soll als erster Vorgeschmack genügen. Ab 20:00 Uhr melde ich mich wieder und versorge Sie mit allen notwendigen weiteren Informationen zum Spiel - sowie über die aktuellen Zwischenstände bei den übrigen Partien.

17:35 Uhr: Das Hinspiel haben die "Wölfe" in der Vorwoche mit 3:1 gewonnen - Kevin de Bruyne war mit zwei Toren und einer Torvorlage der alles überragende Mann. Doch der VfL ist noch lange nicht durch. Inter, das sowohl auf den verletzten Xherdan Shaqiri als auch auf den für die Europa League nicht spielberechtigten Lukas Podolski verzichten muss, würde ein 2:0-Erfolg für den Einzug ins Viertelfinale genügen.

17:30 Uhr: Servus zusammen! Die Champions League hat Pause, heute ist wieder Europa League! Und nachdem sich Borussia Mönchengladbach in der Runde zuvor gegen den FC Sevilla aus dem Wettbewerb verabschiedet hat, ruhen die Hoffnungen der deutschen Fußballfans auf dem VfL Wolfsburg.