Salzburg schockt Rom. Der BVB-Bezwinger setzt sich zu Hause deutlich gegen den Favoriten durch und steht im Halbfinale. Die beiden Topclubs FC Arsenal und Atletico Madrid überzeugten ebenfalls nicht, kamen aber trotzdem weiter.

Weitere Sportmeldungen finden Sie hier

RB Salzburg hat überraschend den Sprung ins Halbfinale der Fußball-Europa-League geschafft.

Die Österreicher, die im Achtelfinale Borussia Dortmund ausgeschaltet hatten, besiegten am Donnerstagabend zu Hause den italienischen Club Lazio Rom 4:1 (0:0). Die Italiener hatten das Hinspiel vor einer Woche noch 4:2 gewonnen.

Arsenal muss zwischenzeitlich zittern

Der FC Arsenal schaffte erwartungsgemäß den Einzug in die Runde der letzten Vier. Die Londoner kamen bei ZSKA Moskau zu einem 2:2 (1:0). Das Hinspiel hatte Arsenal 4:1 gewonnen.

Auch Topfavorit Atlético Madrid kam weiter. Die Spanier verloren zwar 0:1 (0:1) bei Sporting Lissabon, der 2:0-Heimerfolg in der Vorwoche reichte jedoch für das Halbfinale. Die Duelle der Vorschlussrunde werden am Freitagmittag ausgelost.

Für Lazio lief zunächst alles nach Plan. Nach dem 0:0-Pausenstand brachte der frühere Dortmunder Profi Ciro Immobile (55. Minute) die Gäste in Führung.

Magische Minuten für Salzburg

Doch dann drehte der wie Leipzig vom Red-Bull-Konzern unterstützte Club plötzlich auf: Munas Dabbur (56.), Amadou Haidara (72.), Hee-Chan Hwang (74.) und Stefan Lainer schossen die vier Salzburger Tore (76.), die die Überraschung perfekt machten.

Der englische Erstligist Arsenal zeigte in Moskau keine gute Leistung. Mit Weltmeister Mesut Özil in der Startelf geriet der Club mit 0:2 in Rückstand und musste zwischenzeitlich ernsthaft um den Halbfinal-Einzug bangen.

Für die Gastgeber trafen Fedor Chalow (39.), Kirill Nababkin (50.) Doch das Team von Trainer Arsène Wenger kam zurück und sicherte durch Tore von Danny Welbeck (75.) und Aaron Ramsey (90.+2) die Teilnahme an der nächsten Runde.

Auch der spanische Topclub Atlético Madrid glänzte an diesem Abend nicht. Nach dem Hinspielerfolg musste Coach Diego Simeone noch einmal zittern. Für Sporting reichte der frühe Treffer von Fredy Montero (28.) aber nicht.  © dpa