Es wurde das erwartete Spiel - und es endete mit dem befürchteten Ergebnis. Bayer Leverkusen ist im Halbfinale der Europa League trotz zahlreicher Torchancen an der AS Rom gescheitert.

Mehr News zum Thema Fußball


Bayer Leverkusens Traum vom Europa-League-Triumph ist am römischen Abwehr-Bollwerk von Meister-Taktiker José Mourinho zerplatzt. Im Halbfinal-Rückspiel rannte der Fußball-Bundesligist leidenschaftlich und beherzt, aber auch erfolglos an und schied durch das 0:0 gegen die AS Rom aus. Das Hinspiel hatte Leverkusen in der Vorwoche 0:1 verloren.

Lesen Sie auch: Vor Rekordkulisse zum Pokalrekord: Wolfsburg lässt Freiburgerinnen keine Chance

Damit verpasste Bayer ausgerechnet am 35. Jahrestag des größten Vereinserfolgs im UEFA-Cup die dritte Endspiel-Teilnahme in einem Europacup nach eben 1988 und 2002. Zudem wird die Bundesliga in diesem Jahr in keinem der Endspiele vertreten sein, Bayer war der letzte deutsche Club in einem der internationalen Wettbewerbe. Und muss nun hoffen, sich wenigstens über die Liga für Europa in der neuen Saison zu qualifizieren. Der aktuell siebte Platz zwei Spieltage vor dem Saisonende würde nur für die Conference League reichen. Und auch nur dann, wenn RB Leipzig das Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt gewinnt.

Tolle Atmosphäre in Leverkusen

Mourinho dagegen setzte sich im Trainer-Duell gegen seinen ehemaligen Spieler Xabi Alonso durch und kann im Endspiel am 31. Mai in Budapest alleiniger Rekordhalter in Bezug auf Europacup-Siege werden. Bisher führt er die Rangliste mit fünf Titeln in den verschiedenen Wettbewerben gemeinsam mit dem früheren Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni an.

Leverkusens Kapitän und Torhüter Lukas Hradecky hatte vor dem Spiel einen "größeren Hexenkessel" als in der Vorwoche in Rom angekündigt. Und die Bayer-Fans gaben sich große Mühe, diese gewagte These zu stützen. Mehrere Tausend empfingen den Mannschaftsbus um 19.20 Uhr bei der Einfahrt zum Stadion in roten Shirts und mit zahlreichen Bengalos. Vor dem Spiel gab es eine große Choreo. Und während des Spiels sangen die Fans quasi durch und sorgten tatsächlich für eine beeindruckende und Halbfinal-würdige Atmosphäre.

Bayer kommt besser in die Partie

Und das Team war bemüht, das erhoffte frühe Tor vorzulegen. Die ersten Versuche von Kerem Demirbay (8.) und Moussa Diaby (9.) waren noch eher harmlos, doch dann traf Diaby nach schönem Pass von Florian Wirtz aus spitzem Winkel die Latte (12.). Am Spielfeld-Rand durchlebte Alonso das Spiel intensiv mit, er lief auf und ab, dirigierte wild und lautstark. Dagegen versprühte Mourinho wenige Meter weiter links demonstrativ Gelassenheit, meist mit den Händen in den Taschen bewegte er sich nur wenige Meter nach links und rechts.

Lesen Sie auch: Guardiola-Elf im Tore-Rausch: ManCity zieht gegen Real ins Finale ein

Zur Pause waren 12:1 Torschüsse und 74 Prozent Ballbesitz statistische Zeugen der Leverkusener Dominanz. Doch außer Diabys Lattenkracher waren die meisten Torchancen Schüsse aus der Distanz, die mal etwas mehr und mal weniger Gefahr versprühten. Für die größte Aufregung sorgte eine Szene in der 37. Minute, als Romas Abwehrspieler Bryan Cristante als letzter Mann Sardar Azmoun am Arm zog. Alle Leverkusener forderten eine Rote Karte, doch Schiedsrichter Slavko Vincic aus Slowenien ließ weiterspielen.

Direkt nach der Pause sorgten die Bayer-Fans mit einer Pyro-Show wegen der Rauchentwicklung erst mal für eine knapp zweiminütige Spielunterbrechung. Mourinho hatte in der Halbzeit derweil nochmal defensiv gewechselt. Vor allem gelang es den Gästen aber immer erfolgreicher, mit kleinen Nickligkeiten den Spielfluss zu unterbrechen. Und die Leverkusener wurden angesichts der davonlaufenden Zeit immer hektischer. Azmoun (81.) vergab noch eine große Chance. (br/dpa)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.