Nyon (dpa) - Die Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg haben für die erste K.o.-Runde der Europa League harte Lose erwischt. Die Gladbacher bekommen es mit Titelverteidiger FC Sevilla zu tun, wie die Auslosung am Montag in Nyon ergab.

Wolfsburg trifft in der Runde der letzten 32 Mannschaften auf Sporting Lissabon, das in der Champions League in der Gruppe mit dem FC Schalke 04 Dritter geworden und in die Europa League abgestiegen war. Die Teilnehmer des Achtelfinals werden am 19. und 26. Februar ermittelt.

Die Borussia hat mit Sevilla bislang keine Erfahrungen auf der Europacup-Bühne gemacht. Der Vorjahresgewinner aus Spanien hatte sich erst am letzten Spieltag der Gruppenphase für das Sechzehntelfinale qualifiziert und war bei der Auslosung ungesetzt.

Auch für die Wolfsburger ist Sporting eine Unbekannte. Der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger von 1964 hätte in der Königsklasse fast die Schalker hinter sich gelassen, musste am letzten Spieltag aber nach einer Niederlage beim FC Chelsea doch noch den Gang in die Europa League antreten.

Der österreichische Vertreter Red Bull Salzburg muss gegen den FC Villarreal ran, die Young Boys Bern spielen gegen den FC Everton.

Der LIVE-TICKER in der Nachlese

13:31 Uhr: Das soll es von dieser Stelle gewesen sein. Einen schönen Tag noch allerseits!

13:30 Uhr: Borussia Mönchengladbach reist also zunächst zum FC Sevilla, der VfL Wolfsburg empfängt Sporting Lissabon. Red Bull Salzburg muss zum FC Villarreal, die Young Boys Bern treffen auf den FC Everton.

13:30 Uhr: Und auch noch ein Knaller zum Abschluss: Celtic Glasgow spielt gegen Inter Mailand. Very nice.

13:29 Uhr: Auch das geht schlimmer: Tottenham gegen den AC Florenz mit Mario Gomez.

13:28 Uhr: Interessantes Duell: Der FC Liverpool trifft auf Besiktas Istanbul.

13:27 Uhr: Der PSV Eindhoven spielt gegen Zenit St. Petersburg - also schwere Aufgaben für die niederländischen Klubs.

13:26 Uhr: CL-Absteiger Rom trifft auf Feyenoord Rotterdam - das geht schlechter ...

13:25 Uhr: Auch ein hartes Los für Salzburg! Red Bull reist zunächst zum FC Villarreal.

13:24 Uhr: Guingamp gegen Dynamo Kiew ist Partie Nummer zehn. Da sind die Ukrainer der klare Favorit.

13:23 Uhr: Duell Nummer neun: Trabzonspor spielt gegen den SSC Neapel.

13:21 Uhr: Djepropetrowsk empfängt Olympiakos Piräus. Alles jetzt nicht so wahnsinnig interessant. Wir warten noch auf den Gegner von Red Bull Salzburg.

13:20 Uhr: Partie Nummer sechs: Aalborg gegen den FC Brügge und Partie Nummer sieben: RSC Anderlecht gegen Dynamo Moskau um Kevin Kuranyi.

13:19 Uhr: Ajax Amsterdam gegen Legia Warschau - so lautet die fünfte Begegnung.

13:17 Uhr: Und es geht gleich mit dem zweiten deutschen Klub weiter: Der VfL Wolfsburg spielt gegen Sporting Lissabon. Auch das geht deutlich leichter!

13:16 Uhr: Uuuh, das ist bitter. Borussia Mönchengladbach reist zunächst zum FC Sevilla! Die Andalusier sind Titelverteidiger.

13:15 Uhr: Weiter geht's: Turin trifft auf Bilbao.

13:13 Uhr: Es geht los: Die Young Boys Bern treffen auf den FC Everton. Ein hartes Los für die Schweizer!

13:09 Uhr: Es gibt eine Sonderregel, die auch in der Zwischenrunde noch Bestand hat: Teams aus der Ukraine und Russland können nicht gegeneinander spielen.

13:08 Uhr: Die Zwischenrunde wird innerhalb einer Woche ausgetragen. Die insgesamt 16 Duelle finden vom 19. bis 26. Februar statt.

13:07 Uhr: Das Finale der Europa League wird übrigens in Warschau ausgetragen. Dieses Endspiel findet am 27. Mai kommenden Jahres statt.

13:04 Uhr: Egal ob Topf 1 oder 2, es sind zahlreiche interessante Duelle möglich. Gladbach und Salzburg könnten beispielsweise auf Liverpool oder den AS Rom treffen. Wolfsburg und Bern haben den SSC Neapel und Athletic Bilbao als mögliche Gegner.

13:02 Uhr: Mönchengladbach und Salzburg befinden sich in Lostopf 1, Wolfsburg und Bern in Lostopf 2. Wie in der Champions League gilt: Teams einer Nation können nicht aufeinandertreffen.

12:55 Uhr: Hallo und herzlich Willkommen zur Auslosung der Zwischenrunde der Europa League. Hier erfahren Sie, auf welche Klubs die deutschen, österreichischen und Schweizer Teams treffen werden.