Das Ende einer Erfolgsgeschichte und der Beginn einer Neuen?

Nach erfolgreichen Jahren des 1. FFC Frankfurts in der 1. Frauen-Bundesliga, gibt es nun tiefgreifende Veränderungen. Da es in den letzten Jahren nicht lief wie erhofft, wird die Mannschaft nun als Frauenmannschaft der Eintracht aus Frankfurt auflaufen. Das Ende einer Ära.

Die Erfolge der Mannschaft lassen sich nicht an einer Hand zählen. Ein anderer Faktor ist jedoch deutlich wichtiger für die Geschichte des FFCs. Zahlreiche Nationalspielerinnen wurden geformt und der Frauenfußball auf eine neue Ebene gehoben.
Die prägenste und gleichzeitig beste Spielerin der Vereinshistorie ist ohne Zweifel Birgit Prinz. Dreimal Weltfußballerin, fünffache Europameisterin, zweifache Weltmeisterin, die Liste ihrer Erfolge ist schier unendlich. Nicht umsonst wird sie als wahrscheinlich beste deutsche Fußballerin aller Zeiten gesehen.
Eine weitere Vereinslegende ist Nia Künzer. 10 Jahre spielte sie für die Frankfurter und konnte ähnlich wie Prinz auf Vereins- sowie Nationalmannschaftsebene Titel sammeln. 2008 beendete sie ihre Karriere.
Die Tormaschine der Frankfurter war über 12 Jahre lang Kerstin Garefrekes. In dieser Zeit erzielte sie in 253 Spielen, 184 Tore. Für die Nationalmannschaft stand sie zudem 130 mal auf dem Platz.
Sie ist wohl die beste Torhüterin, sowie Elfmeterkillerin, die der Frauen-Fußball je gesehen hat: Einmal wurde Nadine Angerer Weltfußballerin, sowie Europas Fußballerin des Jahres. In ihrer Laufbahn spielte sie bei mehreren Vereinen. Von 2009-2013 lief sie für die Frankfurter auf.
Die Allrounderin im zentralen Mittelfeld spielte 11 Jahre für den 1. FFC: 2008 beendete Renate Lingor ihre Karriere nach erfolgreichen Jahren mit zwei WM-, sowie EM-Titeln. Zudem ist sie studierte Sportwissenschaftlerin.
Dzsenifer Marozsán gehört zur neuen Generation der deutschen Fußballerinnen. Die mittlerweile bei Lyon aktive Mittelfeld-Spielerin, verbachte sieben Jahre bei den Frankfurtern, ehe es sie 2016 nach Frankreich zog. Mit dem FFC gewann sie 2015 die Champions League, sowie den DFB-Pokal in den Jahren 2011 und 2014.
Die 111-fache Nationalspielerin spielte zwar nur zwei Jahre beim 1. FFC Frankfurt, schoss jedoch in 40 Spielen unglaubliche 41 Tore. Der Höhepunkt Célia Šašićs' persönlicher Laufbahn war, nach dem Champions-League-Erfolg 2015, die Auszeichnung zur besten Fußballerin Europas.
Wie es mit der Mannschaft in der kommenden Saison weitergehen wird, bleibt abzuwarten. Eines ist jedoch sicher: Kaum ein Team brachte in den letzten 20 Jahren mehr Nationalspielerinnen hervor als die Frankfurter.