Ein Tor muss her, unbedingt. Doch die Frage ist: Wer soll es für die bislang offensiv so schwachen Österreicher schießen? Zum Glück gibt es im Team Austria einen Spieler, dem es an Selbstvertrauen noch nie gemangelt hat.

Nach der Abwehrschlacht gegen Portugal wollen die bislang torlosen Österreicher mit einem Offensiv-Feuerwerk gegen EM-Neuling Island doch noch den Sprung ins Achtelfinale schaffen. Die Frage ist nur: Wer soll für das ÖFB-Team treffen?

Daten und Fakten zu Österreichs erstem EM-Tor im Quiz.

Erst ein Tor hat Österreich bislang in der EM-Historie erzielt, Ivica Vastic traf 2008 im zweiten Gruppenspiel gegen Polen vom Elfmeterpunkt. Beim Turnier in Frankreich durften die Spieler aus der Alpenrepublik bislang noch gar nicht jubeln.

Und jetzt geht es am Mittwoch in Paris (18:00 Uhr) auch noch gegen die defensivstarken Isländer, denen sehr wahrscheinlich schon ein Punkt zum Weiterkommen reicht.

"Wir müssen das Herz in die Hand nehmen und durchgehen", forderte ÖFB-Teamstürmer Marko Arnautovic vor dem Gruppen-Endspiel in Saint-Denis. "Wir müssen zeigen, was wir draufhaben."

Die Isländer werden sich aber mit aller Macht dagegen wehren, schließlich wollen sie ihr EM-Märchen weiter verlängern. "Die EM ist eine fantastische Erfahrung. Es ist ein bisschen so, als wenn du das erste Mal im Disneyland bist. Wir haben darauf eine lange Zeit warten müssen", sagte Islands Routinier Eidur Gudjohnsen.

Der Druck ist groß

Während die Gudjohnsen und Co. mit ihren Fans den Aufenthalt in Frankreich genießen, ist die Nervosität bei den Österreichern groß. In den heimischen Medien wird über die Rolle des bislang schwachen Stars David Alaba ebenso heftig diskutiert wie über die Reiseplanungen des Teams.

Schließlich fliegt die Mannschaft von Trainer Marcel Koller binnen weniger Tage gleich zweimal nach Paris, kam nach dem 0:0 gegen Portugal erst am frühen Sonntagmorgen wieder im Quartier in Mallemort in der Provence an.

Wo ist die tolle Quali-Form?

Zudem fragen sich Fans und Experten, wo die tolle Form aus der Qualifikation geblieben ist, als die Österreicher unbesiegt blieben. Koller versucht die Nation zu beschwichtigen.

"Das ist eben ein Turnier, das Niveau ist hoch, aber wir haben es noch in der eigenen Hand", sagte der Schweizer. Auch die Spieler geben sich nach außen hin zuversichtlich. "Jetzt brauchen wir noch ein geiles Spiel gegen Island, dann ist noch alles drin", sagte der Leipzig-Legionär Stefan Ilsanker.

Noch offen ist, wie Coach Koller seine Offensive für das zu erwartende Anrennen gegen das isländische Abwehrbollwerk formiert. Für Spielmacher Zlatko Junuzovic dürfte die Partie nach seinem Teilriss eines Außenbandes im Sprunggelenk noch zu früh kommen, auch wenn der Bremer am Montagabend wieder mit Lauftraining begonnen hat.

Hoffnungsträger Marko Arnautovic

Da Torjäger Marc Janko nach langer Pause ebenfalls nicht richtig fit ist und der Stuttgarter Martin Harnik bei der EM bislang zweimal enttäuschte, könnte viel von Arnautovic abhängen.

Der frühere Bremer hat bislang zwar auch noch nicht geglänzt, an Selbstvertrauen hat es ihm aber noch nie gemangelt. "Ich werde es gegen Island in die Hand nehmen", versprach der 27-Jährige von Stoke City.

Großen Schrecken verbreiten diese Worte im Lager der Isländer nicht. Das Team von Trainer Lars Lagerbäck hat den Last-Minute-Ausgleich gegen Ungarn inzwischen verdaut und will die große Chance auf die EM-Sensation nutzen. "Wir haben alles in der eigenen Hand. Wenn uns das vor der Endrunde jemand angeboten hätte, hätten wir es dankbar angenommen", sagte Lagerbäcks gleichberechtigter Trainerkollege Heimir Hallgrimsson. "Wir gehen sehr selbstbewusst in das Spiel", sagte der frühere Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

ISLAND: 1 Halldorsson - 2 Saevarsson, 6 R. Sigurdsson, 14 Arnason, 23 Skulason - 7 Gudmundsson, 17 Gunnarsson, 10 G. Sigurdsson, 8 B. Bjarnason - 9 Sigthorsson, 15 Bödvarsson

ÖSTERREICH: 1 Almer - 17 Klein, 3 Dragovic, 4 Hinteregger, 5 Fuchs - 14 Baumgartlinger, 8 Alaba - 11 Harnik, 18 Schöpf, 7 Arnautovic - 21 Janko

Schiedsrichter: Szymon Marciniak (Polen)© dpa