Jausengegner Ungarn verspeisen die Österreicher zum Frühstück? Von wegen! Ein viel zu nervöses ÖFB-Team lässt sich von den überraschend coolen Nachbarn den Schneid abkaufen und verliert 0:2. Die Pressestimmen zum Fehlstart.

Österreich

Standard.at: "Manche Augenblicke dauern eine Ewigkeit und/oder wirken lange nach. Ein solcher hat sich in der 31. Sekunde des Spiels zwischen Österreich und Ungarn ereignet. Da kam nach einem ungeahndeten Foul von Julian Baumgartlinger am Ungarn László Kleinheisler David Alaba an den Ball, tat noch drei Schritte und zielte mit links Richtung ungarisches Tor. Goalie Gábor Király (40), 30 Sekunden davor zum bisher ältesten Spieler im EM-Einsatz geworden, war geschlagen. Allein, der Ball klatschte von der Stange zurück. Der von Österreich erträumte EM-Auftakt nach Maß wurde also um ein paar Zentimeter verfehlt."

Presse: "Das Märchen wird zum Albtraum. (...) Österreichs Spieler waren sich ihrer Favoritenrolle insgeheim bestimmt bewusst, wenngleich sie sie öffentlich nicht annehmen wollten. Doch die höhere individuelle Klasse von Alaba und Co. war an diesem Abend in Bordeaux nicht zu sehen, die Leidenschaft der Ungarn war da schon größer. Die vom Deutschen Bernd Storck trainierte Mannschaft wurde immer stärker, je länger das Spiel dauerte."

Kurier: "Aller Anfang ist schwer, aller Anfang kann auch gehörig daneben gehen. Österreich konnte den besagten Schalter eben doch nicht umlegen und verlor gegen die Ungarn 0:2. Der erste EM-Auftritt gestaltete sich enttäuschend. Zwar mit tollen Chancen, aber auch mit unvollendeten Aktionen und einer Portion Premieren-Nervosität, die sich fatal auswirkte. Am Ende trat ein, was alle vermeiden hatten wollten. Eine Niederlage im ersten Spiel, womit die Österreicher im Spiel gegen Portugal schon unter Zug- und Punktzwang stehen, um das Ziel Achtelfinale zu erreichen."

Salzburger Nachrichten: "Um noch ins angestrebte Achtelfinale zu kommen, braucht das Team jetzt ein kleines Fußballwunder mit Siegen gegen Portugal und Island. Zur Enttäuschung bei den Österreichern gesellte sich Ärger über die vergebenen Chancen gegen einen schlagbaren Gegner."

Kronen-Zeitung: "Was für ein Fehlstart in die Fußball- Europameisterschaft 2016! Ausgerechnet gegen 'Erzfeind' Ungarn hat Österreichs so glanzvoll durch die Qualifikation gestürmte Mannschaft von Teamchef Marcel Koller eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Im sage und schreibe bereits 137. Duell (!) mit den Ungarn setzten sich die erstmals nach 44 Jahren Pause (!) wieder bei einer EM- Endrunde angetretenen Magyaren durch Tore von Adam Szalai (62.) und Zoltan Stieber (87.) mit 2:0 durch."

Laola1: "Der Fehlstart ist perfekt. Österreich verliert das erste EURO-Spiel mit 0:2 gegen Ungarn."

Deutschland

Spiegel Online: "Österreich hat einen Albtraumstart in diese EM erwischt, der in der Heimat als Tiefpunkt der jüngeren Vergangenheit gelten muss. Damit hat eine hoffungsvolle Generation die hohen Erwartungen für die Frankreich-Mission konterkariert."

Süddeutsche Zeitung: "Österreich scheitert an der Jogginghose (...) Bis zu Szalais Tor waren die Ungarn durch technisch anregendes Spiel aufgefallen. Aber auch dadurch, dass ihnen vorne jegliche Durchschlagskraft zu fehlen schien. Die Österreicher ließen sich davon offenkundig irritieren. Denn im Grunde hatten sie die Partie besser begonnen. (...) Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr ging den Österreichern das ab, was sie zu Beginn der Partie zuhauf gezeigt hatten: Präzision im schnellen Passspiel - und vor allem Geduld. Die Österreicher hatten einmal Pech - Kiraly lenkte einen Schuss von Werder Bremens Zlatko Junuzovic zur Ecke ab (35. Minute) - und scheiterten wenig drauf an einer Fehlentscheidung von Marko Arnautovic."

Bild.de: "Knall-Start: Nach 32 Sekunden trifft Alaba nur den Pfosten, in der 10. Minute ballert er in die Arme von Gabor Kiraly. Junuzovic zwingt Kiraly mit seinem 18-Meter-Kracher zu einer Glanztat (35.). Das Spiel – lange Zeit ein Fehler-Festival. Bis Szalai trifft. Plötzlich ist Feuer drin. Ösi Dragovic fliegt mit Gelb-Rot runter (66.). Ungarn kontert, Österreich riskiert alles. Reicht nicht."

Focus.de: "Ungarns deutsches Trainer-Duo Bernd Storck und Andy Möller kann sich auf seine Bundesliga-Profis verlassen: Dank Toren von Adam Szalai und Zoltan Stieber schafft Ungarn ein überraschendes 2:0 über das hoch gehandelte Österreich."

Schweiz

Blick.ch: "Opa-Goalie lässt Kollers Österreicher verzweifeln. Österreich muss nach der 0:2-Niederlage gegen Ungarn weiterhin auf den ersten Sieg an einer EM warten."

20 Minuten: "Ungaren übertölpeln Kollers Österreicher (...) Österreich vermochte auf den Rückstand lediglich während vier Minuten zu reagieren. Einmal zappelte der Ball sogar im ungarischen Tornetz. Nur war die Partie zu dem Zeitpunkt längst unterbrochen, weil Aleksandar Dragovic, der ehemalige Söldner des FC Basel (2011 bis 2013), bei einem Schussversuch dem Ungar Tamas Kadar ins Sprunggelenk trat. Für Dragovic resultierte aus diesem Offensiv-Foul die zweite Gelbe und deshalb folgerichtig die Rote Karte."

(zusammengestellt von ank)