24 Teams spielen im Juni 2020 an zwölf Orten in Europa um den Titel des Fußball-Europameisters. Ab dem 21. März werden diese Teams gesucht: Die Qualifikation zur EM 2020 startet. Eine Rolle bei der Vergabe der Plätze spielt auch die Nations League. Wie die Qualifikation läuft, auf wen Deutschland trifft und wo die Spiele übertragen werden – wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Eine Europameisterschaft auf dem kompletten Kontinent - das war die Idee der UEFA anlässlich des 60. Geburtstages der Fußball-Europameisterschaft. Letztlich wurde daraus ein Turnier, das in zwölf europäischen Städten ausgetragen wird, inklusive Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Das Land zählt bereits zu Vorderasien.

An der Europameisterschaft 2020 nehmen - wie bereits 2016 - 24 Nationalmannschaften teil, die sich bis November für die Endrunde qualifizieren. Die ersten Qualifikationsspiele finden ab dem 21. März statt. Deutschland trifft dabei auf die Niederlande (24. März).

Modus: Wie läuft die Qualifikation für die EM 2020?

Die 55 in der UEFA gelisteten Nationen tragen die Qualifikation in zehn Gruppen aus. Jede Gruppe besteht aus fünf oder sechs Nationalmannschaften, die je zweimal gegeneinander antreten. Gruppenerster und Gruppenzweiter nach allen Spielen qualifizieren sich direkt für die EM 2020.

Das ergibt 20 Startplätze. Die übrigen vier EM-Teilnehmer werden über die UEFA Nations League bestimmt.

Nations League: Welche Rolle spielt der neue Wettbewerb bei der Qualifikation?

Die Nations League hat in zweifacher Hinsicht eine Bedeutung für die EM-Qualifikation. Die Setzlisten für die Qualifikationsgruppen wurden Anfang Dezember nicht wie üblich anhand des UEFA-Koeffizienten belegt, sondern anhand der Platzierung in der Nations League.

Die vier verbliebenen Startplätze, die nicht über die reguläre Qualifikation vergeben wurden, werden im März 2020 in den vier Finalturnieren der Nations League ausgespielt: Dort gibt es vier Ligen in unterschiedlichen Leistungsklassen (Liga A bis D). Jede dieser vier Ligen spielt einen EM-Teilnehmer aus.

Qualifiziert sich ein Team sowohl über die Nations League als auch über die reguläre Qualifikation, rückt der Nächstplatzierte in der Gruppe nach.

Die Endrunde der Liga A der Nations League, die im Juni 2019 in Portugal ausgespielt werden wird, dient nur der Ermittlung des Siegers der Nations League. Auf die Qualifikation für die EM-Endrunde hat dieser Wettbewerb keine Auswirkung.

DFB-Team: Auf welche Teams trifft Deutschland in der Qualifikation?

Deutschland trifft in der Qualifikationsgruppe C auf die Niederlande, Nordirland, Estland und Weißrussland. Das erste Qualifikationsspiel für das Team von Trainer Joachim Löw findet am Sonntag, 24. März, gegen die Niederlande statt.

Auf die Niederlande um Bondscoach Ronald Koeman traf Deutschland bereits in der Nations League: Nach einer klaren 0:3-Niederlage im Hinspiel schafft das DFB-Team im Rückspiel immerhin ein 2:2. Die "Elftal" ist zweifelsohne der stärkste Gegner der deutschen Mannschaft in der Qualifikation.

Ein Gruppensieg wäre für Deutschland wichtig, denn nur die sechs besten Gruppensieger landen bei der Auslosung der EM-Gruppen automatisch im ersten Lostopf und können tendenziell mit eher schwächeren Mannschaften in ihren Gruppen rechnen. In einem anderen Lostopf drohen schon in der Gruppenphase Hammer-Gegner.

Spielplan: Wann finden die Spiele statt?

Die gesamte Qualifikation für die EM findet 2019 an fünf Doppelspieltagen statt. Der erste Termin ist aktuell im März. Weiterhin spielen die Teams im Juni, im September, Oktober und November jeweils zwei Partien.

Da Deutschland in einer Fünfergruppe gelandet ist, bleibt noch Platz für Freundschaftsspiele. Eines findet am Mittwoch, 20. März, in Wolfsburg gegen Serbien statt – als Vorgeschmack auf die Qualifikation.

TV und Stream: Wo sind die Spiele live zu sehen?

Die Spiele der DFB-Elf überträgt in Deutschland RTL sowie dessen Online-Streamingdienst "TVnow". In Österreich laufen die Partien des ÖFB auf ORF1 und in der Schweiz die der Eidgenossen auf SRF2. Alle anderen Spiele sind in den drei Ländern im Internet über "DAZN" zu verfolgen.


Verwendete Quellen:

  • UEFA.com: Alles Wissenswerte zur UEFA EURO 2020
  • Goal.com: EM 2020: Das sind die Gruppen für die Qualifikation
  • Sportschau.de: EURO 2020 - neue und ungewohnte Qualifikation
  • RTL.de: Ohne Quali-Gruppensieg droht Hammergruppe bei EM
Bildergalerie starten

Diese Nationalspieler dienten unter Joachim Löw aus

Vor diesem Moment graut jedem Trainer: Einem Spieler sagen zu müssen, dass es für ihn nicht mehr reicht. Jede Kadernominierung für eine WM oder eine EM bringt für Bundestrainer Joachim Löw schlaflose Nächte mit sich, weil er Turnier-Kandidaten aussortieren und daheim lassen muss. Schlimmer ist nur noch, Nationalspieler gänzlich auszusortieren. Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sind in dieser Reihe nur die jüngsten "Opfer".