Treffer-Trio von Cristiano Ronaldo gegen Litauen - doch das EM-Ticket können die Portugiesen erst am Sonntag endgültig lösen. Frankreich, England, Türkei und Tschechien dagegen haben sich bereits qualifiziert; England sogar mit einem Kantersieg zum Jubiläumsspiel.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Superstar Cristiano Ronaldo hat seine Tor-Krise eindrucksvoll beendet. CR7 erzielte beim 6:0 (2:0) von Europameister Portugal am Donnerstag in der EM-Qualifikation gegen Litauen gleich drei Tore. Ronaldo, der zuletzt im Trikot von Italiens Rekordmeister Juventus Turin sogar ausgewechselt worden war, markierte damit seine Länderspiel-Tore Nummer 96 bis 98 und den insgesamt 55. Dreierpack seiner Karriere.

Warten auf Luxemburg

Für das vorzeitige EM-Ticket reichte es aber noch nicht, da Serbien gegen Luxemburg 3:2 (2:0) gewann. Hinter der bereits qualifizierten Ukraine kämpft Portugal (14) mit Serbien (13) um das zweite Ticket. Die Portugiesen können mit einem Sieg in Luxemburg am Sonntag alles klar machen.

Fußball-Weltmeister Frankreich, England, die Türkei und Tschechien haben sich dagegen für die Europameisterschaft 2020 qualifiziert.

Super-Sieg für England

Frankreich war bereits vor dem mühsamen 2:1 (1:1) gegen Moldawien am Donnerstag qualifiziert, nachdem die Türkei den Dritten Island durch ein 0:0 im direkten Duell auf Distanz gehalten hatte. Die Franzosen übernahmen damit aber die Tabellenführung.

Harry Maguire aus England und Vladimir Jovovic aus Montenegro kämpfen um den Ball.

England krönte indes mit einer großen Tor-Party und dem EM-Ticket sein 1000. Länderspiel. Die Three Lions siegten gegen Montenegro am Donnerstag im Londoner Wembley Stadion 7:0 (5:0) und sicherten sich mit dem Gruppensieg die Teilnahme an der EURO 2020. Den zweiten EM-Startplatz holte sich in Gruppe A Tschechien durch ein 2:1 (0:1) gegen Außenseiter Kosovo.

Spanien, Italien, Polen, Belgien, Russland und die Ukraine hatten sich schon vor dem letzten Doppelspieltag die Teilnahme an der paneuropäischen EM-Endrunde gesichert. (best/dpa)

Joachim Löw nominiert das DFB-Aufgebot für den Endspurt in der EM-Qualifikation

Ohne den im März 2019 gemeinsam mit Thomas Müller und Jerome Boateng aussortierten Mats Hummels geht Bundestrainer Joachim Löw in die beiden abschließenden Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft zur EM 2020.