Bis zur Weltmeisterschaft 2014 prägte Spaniens Nationalmannschaft mit präzisem Kurzpassspiel und perfekter Raumaufteilung über Jahre den internationalen Fußball. Finden die Iberer bei der EM 2016 zurück zu alter Stärke?

Das desaströse Vorrundenaus der spanischen Nationalmannschaft war eine der Überraschungen bei der WM 2014.

Damit fand die dominante Vormachtstellung der Mannschaft, die zuvor mit Tiki-Taka-Fußball von Titel zu Titel eilte (zweimal EM, einmal WM), ein jähes Ende.

Die Spieler von "La Furia Roja" sind auf Wiedergutmachung aus. Das Team setzt sich noch immer aus vielen Weltstars zusammen und hat die Qualifikation zur Europameisterschaft mit nur einer Niederlage souverän gemeistert.

Die spanische Nationalmannschaft im Überblick

Ein Blick auf den Kader von Spanien macht deutlich: Die Mannschaft verfügt in allen Mannschaftsteilen über internationale Spitzenspieler.

Das Tor wird entweder Manchester Uniteds David de Gea oder Altmeister Iker Casillas gehütet. Besonders de Gea überzeugte in dieser Saison mit Top-Leistungen.

In der Innenverteidigung wetteifert unter anderem das Barco-Duo Gerard Piqué und Marc Bartra mit Sergio Ramos vom Ligakonkurrenten Real Madrid um die Plätze in der Startelf.

Das Mittelfeld ist vermutlich der stärkste Mannschaftsteil der Iberer. Mit Andres Iniesta, Cesc Fabregas, Sergio Busquets, Thiago, Koke und Juan Mata konkurrieren gleich mehrere Weltstars um die begehrten Plätze in der Startelf.

Das Sorgenkind der spanischen Fußballnationalmannschaft ist derzeit der Angriff. Diego Costa vom FC Chelsea und Alvaro Morata von Juventus Turin sind vor dem Turnier noch nicht in Topform, sodass der "Oldie" Aritz Aduriz eine Chance bekommen könnte. Es wird bis kurz vor dem Turnier spannend bleiben, wen Trainer Vicente del Bosque für sein Team stürmen lässt.

Der Star der spanischen Fußballnationalmannschaft

Die spanische Nationalmannschaft ist gespickt mit Ausnahmefußballern. Doch viele Hoffnungen der Fans liegen auf Mittelfeldass Andres Iniesta.

Nach dem Nationalmannschaftsrücktritt seines kongenialen Partners Xavi muss er noch mehr Verantwortung übernehmen.

Mit seinen Dribblings, seiner Spielübersicht und seinen genialen Pässen ist er jederzeit in der Lage, ein Spiel im Alleingang zu entscheiden.

Allerdings ist er eher ein stiller Vertreter auf dem Platz und niemand, der mit lauten Kommandos und aggressiven Aktionen die berühmt berüchtigten "Zeichen" setzt.

Fußballerisch bringt Iniesta alles mit und gehört zweifellos zu den Stars der EM 2016. Es wird sich zeigen, ob er der Führungsrolle in Spaniens Nationalmannschaft gerecht werden kann.

Das letzte große Turnier für Trainer Vicente del Bosque

Die Nationalmannschaft von Spanien wird von Vicente del Bosque trainiert. Er übernahm das Amt nach dem Gewinn der Europameisterschaft 2008 vom zuvor zurückgetretenen Luis Aragonés.

Er schaffte es, die Mannschaft auf absolutem Top-Niveau zu halten und konnte in der Folgezeit die Weltmeisterschaft (2010) und anschließend die Europameisterschaft (2012) gewinnen.

Schon in seiner Zeit als Trainer bei Real Madrid von 1999 bis 2003 wurde deutlich, dass Del Bosque dank seiner ruhigen und besonnenen Art sehr gut mit vielen Stars in einer Mannschaft umgehen und sie zu einem Top-Team formen kann.

Eine Eigenschaft, die ihm auch bei der spanischen Nationalmannschaft zugutekommt. Er ist bereits jetzt mit über 100 Spielen Rekordtrainer der spanischen Fußballnationalmannschaft. Nach der EM 2016 wird für ihn aber Schluss sein, da er von seinem Posten zurücktritt.

So weit kann die spanische Nationalmannschaft kommen

Wenn das Team auf dem Platz das umsetzen kann, was die Spielernamen versprechen, gehört Spaniens Nationalmannschaft ohne Zweifel zu den Top-Anwärtern auf den Titel.

Fast alle Spieler sind bei europäischen Spitzenteams unter Vertrag, zählen dort zu den Leistungsträgern und verfügen über jede Menge Erfahrung.

Allerdings haben einige Spieler der Mannschaft bereits ein fortgeschrittenes Fußballeralter erreicht bzw. ihren Zenit überschritten.

Spanien hat mit Kroatien, der Türkei und Tschechien eine schwere Gruppe erwischt und wird gleich in der Gruppenphase gefordert.

Wenn die Spieler, vor allem in der Offensive, rechtzeitig zum Turnierbeginn Normalform erreichen und Del Bosque das Angriffsspiel verbessern kann, ist der Mannschaft durchaus der ganz große Wurf zuzutrauen.

Der Spielplan der EM 2016 als PDF zum Download  © 1&1 Mail & Media