Damit macht sich der DFB keine Freunde! Denn der Verband führt eine Regelung für die EM 2016 in Frankreich ein, die ausschließlich Mitglieder des Fan Clubs der deutschen Nationalmannschaft an Tickets lässt.

Am 12. Dezember werden die Gruppen für die EM 2016 in Frankreich ausgelost. Dann startet auch die zweite Verkaufsphase für die EM-Tickets.

Allerdings wird den Fans der deutschen Nationalmannschaft die Vorfreude auf das Turnier gerade ordentlich verhagelt. Denn der DFB hat eine mehr als fragwürdige Regelung für den EM-Ticketverkauf eingeführt.

Fans, die dem Weltmeister bei der Europameisterschaft in Frankreich zujubeln wollen, müssen beim Kartenkauf in der zweiten Verkaufsphase Mitglied im Nationalelf-Fanclub des DFB sein.

Der Verband verkündet auf seiner Webseite: "Um Tickets aus dem Kontingent des DFB können sich - analog der Regelung für Auswärtsspiele - ausschließlich Mitglieder im Fan Club Nationalmannschaft bewerben".

70 Euro - ohne Garantie

Um jedoch dem Fan Club beizutreten, müssen Anhänger der DFB-Elf eine einmalige Aufnahmegebühr von zehn Euro und einen Jahresbeitrag in Höhe von 30 Euro bezahlen. Da außerdem die EM-Karten erst 2016 verlost werden, müssen die Fans den Jahresbeitrag auch für 2016 blechen. Insgesamt will der DFB also 70 Euro von den gelackmeierten Anhängern kassieren - und das ohne Garantie. Denn dass man als DFB-Fan-Club-Angehöriger an EM-Karten kommt, ist noch lange nicht gesichert. Wer Pech hat, steht am Ende des Tages ohne Karten und 70 Euro weniger in der Tasche da.

Eine Unverschämtheit, finden viele Fans. Laut "kicker" sollen einige Anhänger sogar die Generaldirektion der Europäischen Kommission eingeschalten haben.