Deutschland jubelt über den Auftaktsieg bei der EM 2016 in Frankreich gegen die Ukraine. Doch das Netz lästert auch böse über Bundestrainer Joachim Löw. Der Grund ist eine ziemlich eklige Szene, in der sich der Coach genüsslich in die Hose fasst. Lukas Podolski sieht die Diskussion ganz gelassen.

Stell dir vor, die deutsche Nationalmannschaft gewinnt ihr erstes Spiel bei der EM 2016 und danach lästern dennoch alle über Bundestrainer Joachim Löw.

Genau das ist am Sonntagabend geschehen. Und es ist kein sportlicher Grund, der die Kritik an Jogi Löw auslöste - auch deshalb verteidigte ihn Lukas Podolski zwei Tage später mit einem flotten Spruch: "Ich glaube, 80 Prozent von euch und auch ich kraulen sich mal an den Eiern."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) fand die Szene allerdings gar nicht lustig und soll bei der UEFA deshalb kritisch nachgefragt haben.

Jogi Löw: Der Griff ging in die Hose

Der Bundestrainer fasste sich nämlich am Sonntag vor laufender Kamera genüsslich in die Hose und setzte danach noch einen drauf, indem er die Finger zur Nase führte. Eine Steilvorlage für die sozialen Netzwerke, in denen sich diese Szene rasend schnell verbreitete:

Es dauerte nicht lange, bis sich die Zuschauer über Löw lustig machten:

Jogi Löw ist ein Wiederholungstäter

Jogi Löw gilt bei den Fans quasi als Wiederholungstäter. Bereits in der Vergangenheit hatte der Bundestrainer für Aufsehen gesorgt, als er händisch einen Geruchstest unter den Achseln durchführte, oder das Ergebnis einer nasalen Tiefenbohrung als nahrhafte Zwischenmahlzeit verwertete. Der neueste Fehlgriff scheint aber alles zu toppen:

Einige Nutzer wären froh gewesen, wenn die Szene nicht zum Thema im Netz geworden wäre:

Vielleicht denkt Löw im zweiten EM-Spiel gegen Polen (hier geht's zum EM-Spielplan) ja daran, dass den Kameras im Stadion nichts verborgen bleibt. Und bis dahin sollte man sich in Deutschland auch über die guten Leistungen der Spieler freuen:

(sw)