Islands Fußballkommentator Gudmundur Benediktsson hat es mit seinem ekstatischen Gefühlsausbruch während der Live-Übertragung beim Spiel gegen Österreich zu weltweiter Berühmtheit gebracht. Bei der unfassbaren 2:1-Sensation gegen England im Achtelfinale ruinierte er seine Stimmbänder nun völlig. Ein absoluter Hörgenuss mit Mitlach-Garanatie.

Es war keine Überraschung, es war kein Coup - es ist schlichtweg DIE Sensation dieser Fußball-EM 2016 in Frankreich. Das kleine Island hat das große und stolze Fußballland England im Achtelfinale mit 2:1 aus dem Turnier gekickt.

Sightorsson macht seinem Namen alle Ehre

Wayne Rooney hatte England vor 33.901 Zuschauern in Nizza bereits in der 4. Minute per Foulelfmeter in Führung geschossen. Doch die Treffer von Ragnar Sigurdsson (6.) und Kolbeinn Sightorsson (18.) drehten das Blatt innerhalb von nur zwölf Minuten.

Der Jubel bei den Spielern war ebenso wild und euphorisch wie der Jubel der Fans auf den Rängen. Und wie schon beim Überraschungssieg gegen Österreich hatte auf der Pressetribüne mit Gudmundur Benediktsson einer mitgefiebert, der seine authentische Freude einfach nicht im Zaum halten kann.

Sein Jubel-Geschrei gegen Österreich hatte Benediktsson weltweit berühmt gemacht, doch nun legte er gegen England sogar noch einen obendrauf, denn natürlich wurde der TV-Kommentator von der Sensation gegen England emotional wieder mal völlig überfordert.

Und während man beim genussvollen Zuhören das eigene Grinsen einfach nicht unterdrücken kann, möchte man doch auch noch einen zwingenden Wunsch loswerden: Gute Besserung, Gudmundur Benediktsson!