• Feiert Thomas Müller bald sein Comeback in der Nationalmannschaft?
  • Laut "Bild" möchte Jogi Löw Müller wieder in die DFB-Auswahl zurückholen.
  • Am 19. Mai wird der Kader der Nationalmannschaft bekannt gegeben.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw will den ehemaligen Nationalspieler Thomas Müller nach Informationen der "Bild"-Zeitung zur Europameisterschaft in die DFB-Auswahl zurückholen. Gut eine Woche vor Bekanntgabe des EM-Kaders soll Löw schon bei Müller angerufen und dem FC-Bayern-Routinier signalisiert haben, dass er ihn zurückholen wolle, berichtete die Zeitung am späten Montagabend. Eine Stellungnahme Löws dazu gab es nicht.

Der Bundestrainer wird seinen EM-Kader am 19. Mai bekanntgeben; wegen Corona dürfen diesmal 26 Spieler nominiert werden - drei mehr als üblich. Löw berate sich zur Zeit mit seinem Trainerstab und Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff, hieß es in dem Bericht.

Für Deutschland beginnt die EM am 15. Juni mit dem Spiel gegen Frankreich in München. Löw hatte den in dieser Saison überragend aufspielenden Müller im März 2019 zusammen mit den beiden weiteren Rio-Weltmeistern Mats Hummels (Borussia Dortmund) und Jérôme Boateng (FC Bayern) aussortiert. Sein 100. und bislang letztes Länderspiel hatte der heute 31 Jahre alte Müller im November 2018 in der Nations League gegen die Niederlande (2:2) bestritten.

Lothar Matthäus spricht sich für Müller-Comeback aus

Müller hat beim Serienmeister aus München zu alter Stärke zurückgefunden und war ein Schlüsselspieler unter Bayern-Trainer Hansi Flick - darunter beim Erfolg in der Champions League im August 2020. Zum WM-Triumph der Deutschen 2014 steuerte Müller in Brasilien fünf Tore bei. Vier Jahre später gehörte er aber auch zu den großen Enttäuschungen beim WM-Vorrunden-Aus in Russland.

Joachim Löw, Mats Hummels, Training, Nationalmannschaft, Nations League, Stade de France, Paris
Bildergalerie starten

Diese Nationalspieler dienten unter Joachim Löw aus

Kein Nationaltrainer weltweit ist länger im Amt als Joachim Löw. 2004 als Assistent Jürgen Klinsmanns angetreten, amtiert Löw seit 2006 als dessen Nachfolger. In dieser Zeit mischte Löw sein Personal mehrmals durch. Mats Hummels und Jerome Boateng sind in dieser Reihe nur die jüngsten "Opfer".

Sky-Experte Lothar Matthäus hatte sich deutlich für ein Müller-Comeback ausgesprochen. Wenn er Bundestrainer wäre, sagte der Rekordnationalspieler kürzlich, würde er Müller zurückholen. "Für mich gehört Thomas Müller zur Nationalmannschaft und dann auch auf den Platz", meinte der 60-Jährige und sagte: "Ihn nur mitzunehmen wäre mir zu wenig. Wenn er dabei ist, muss er spielen. Ich würde ihn mitnehmen, aber ich bin nicht Jogi Löw." (awa/dpa)  © dpa

"Wir sind eher Opfer": Hainer sieht Bundestrainerfrage kritisch

Club-Präsident Herbert Hainer sieht die Verwicklung des FC Bayern und von Trainer Flick in die Nachfolgediskussion um Bundestrainer Löw kritisch. "Wir sind eher Opfer. Es wird über unseren Trainer diskutiert, weil im DFB eine Stelle frei wird", sagte Hainer (66) am Sonntag in der Sendung "Sky90" des Pay-TV-Senders.