Renato Steffen traf am Samstag beim 5:0 der Schweizer über Belarus in weniger als 30 Minuten gleich drei Mal. Laut dem Datenanbieter Opta war es der schnellste Hattrick für einen Spieler in der Geschichte der Schweizer Nationalmannschaft.

Mehr News zur Fußball-EM

Der ehemalige Bundesliga-Profi Renato Steffen hat die Schweiz mit einem Hattrick in der ersten halben Stunde zum Auftaktsieg in der EM-Qualifikation geführt. Der 31-Jährige, der im vergangenen Sommer vom VfL Wolfsburg zum FC Lugano gewechselt war, traf am Samstag beim 5:0 (3:0) der Schweizer über Belarus in weniger als 30 Minuten gleich dreimal.

Lesen Sie auch: So heißen die deutschen Stadien während der EM: Da kennt sich kein Fan mehr aus

Nach seinem Auftakttreffer nach nur vier Minuten legte Steffen in der 17. und 29. Minute für die Schweizer nach. Laut dem Datenanbieter Opta war es der schnellste Hattrick für einen Spieler in der Geschichte der Schweizer Nationalmannschaft. Für die Eidgenossen, bei denen Bayern-Profi Yann Sommer im Tor stand, trafen außerdem der frühere Gladbacher Granit Xhaka (62.) und Zeki Amdouni (65.).

Partie fand ohne Publikum statt

Die Partie fand vor leeren Rängen im Stadion Karadjordje im serbischen Novi Sad statt. Belarus darf an Wettbewerben der Europäischen Fußball-Union UEFA teilnehmen, muss die Heimspiele im Zuge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine aber außerhalb des Landes und ohne Zuschauer ausrichten.

Vor dem Sieg der Schweizer hatte Kosovo in der Gruppe I 1:0 in Isreal gewonnen. Am Abend stand noch die Partie zwischen Andorra und Rumänien aus.(dpa/jst)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.