Zurück ins Waldstadion: Fans von Eintracht Frankfurt wollen mit der Aktion "Reclaim the Name" den alten Stadionnamen für ihren Klub zurückkaufen. Die Millionen für den Erwerb der Namensrechte will die Interessensvertretung "Nordwestkurve e.V." im Lotto gewinnen.

Seit 2005 spielt Eintracht Frankfurt in der "Commerzbank Arena". Im nächsten Jahr werden die Namensrechte für die Heimstätte des Fußballbundesligisten neu ausgeschrieben. Die Fanvereinigung "Nordwestkurve e.V." will sich dann dafür einsetzen, dass ihr Verein wieder im traditionellen "Waldstadion" spielt. Um mit der Finanzkraft von Sponsoren mithalten zu können, müssen die Anhänger allerdings Millionen aufbringen.

Aktion "Reclaim the Name" soll Aufmerksamkeit erregen

Die Lösung? Lotto spielen. Am Samstag, den 13. September um 16 Uhr wollen sich die Eintracht-Fans dafür an der Bockenheimer Warte treffen. "Wir wissen, dass ein Gewinn unwahrscheinlich ist. Es geht aber vor allem darum, zu zeigen, dass die Diskussion rund um den Verkauf des traditionellen Stadionnamens keinesfalls beendet ist. Durch 'Reclaim the Name" haben wir einen guten Aufhänger geschaffen, um diese Diskussion wieder in die Öffentlichkeit zu rücken", sagte der Sprecher der Interessensvertretung, Dominik Ziegra, dem Fußballmagazin "11 Freunde".

Ziegra rechnet mit "ein paar hundert" Unterstützern für die Aktion. Sollte ein möglicher Gewinn zu niedrig ausfallen, wollen die Fans den Betrag der Jugendabteilung der Eintracht spenden. (com)