Drei Innenband-Risse erlitt Bayern-Spieler Thiago allein in diesem Jahr. Eine Krankenbilanz, die der falschen Behandlung durch seinen spanischen Arzt Dr. Ramon Cugat zugeschrieben wird. Der reagiert auf die Vorwürfe und verteidigt seine Methoden bei Twitter.

Immer wieder wird Thiago von Verletzungen zurückgeworfen. Um ihn möglichst schnell wieder fit zu bekommen, schickte sein Coach Pep Guardiola ihn zu Dr. Ramon Cugat. Cugat ist ein renommierter spanischer Sportarzt und hatte auch Guardiola in seiner aktiven Zeit behandelt.

Dass der Spanier damit sogar den Vorzug vor dem Teamarzt der Bayern, Dr. Müller-Wohlfahrt erhalten hatte, sei vielleicht ein Fehler gewesen, hatte Guardiola inzwischen eingeräumt.

Cugat spritzte Thiago das umstrittene Mittel Cortison. Noch in der Reha im Mai riss daraufhin das Band erneut. Die Narben seien durch den Einsatz des Cortisons nicht ausreichend verheilt.

Die Vorwürfe will Cugat aber nicht auf sich sitzen lassen und wehrt sich über den Onlinedienst Twitter. Dort schreibt er: "Thiagos Behandlung basierte für mich nicht auf Cortison, sondern auf Wachstumsfaktoren." Nach Angaben der "Bild"-Zeitung vertraut Thiago auch weiterhin auf den Rat des spanischen Arztes und holte seine Meinung ein, bevor er sich in Amerika in Behandlung begab. (sag)