Unschöner Abend für Thomas Tuchel: Erst verliert seine Mannschaft das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Borussia Dortmund, dann wird der Deutsche von seinem Superstar kritisiert. Schließlich wird der PSG-Trainer auch noch vom Bruder eines Spielers übelst beleidigt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Bei Paris Saint-Germain liegen die Nerven nach der 1:2-Pleite bei Borussia Dortmund blank. Insbesondere Superstar Neymar sorgte nach der Hinspiel-Niederlage im Champions-League-Achtelfinale für Unruhe.

Der Brasilianer machte nach Spielende die Verantwortlichen des französischen Fußball-Meisters dafür verantwortlich, dass er ohne Spielrhythmus in die Partie gegangen sei. Der zuletzt angeschlagene Flügelspieler beklagte, dass er die vergangenen Partien von der Tribüne aus verfolgen musste, obwohl er bereits wieder fit gewesen sei.

Neymar: "Die Entscheidung hat mir überhaupt nicht gefallen"

Neymar hatte vor der Niederlage in Dortmund vier Spiele pausieren müssen und die Liga-Begegnungen gegen Nantes, Lyon und Amiens sowie das Pokalspiel gegen Dijon verpasst. Bereits gegen Lyon hätte er allerdings problemlos spielen können, meinte der 28-Jährige, der zuvor das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 gegen den BVB erzielt hatte.

"Aber die Ärzte, der Club haben anders entschieden." Eine Rückkehr sei "verschoben, wieder verschoben und erneut verschoben" worden, beschwerte sich der 28-Jährige. "Ich hatte viele Diskussionen deshalb. Die Entscheidung, die getroffen wurde, hat mir überhaupt nicht gefallen. Aber der Club hat nun einmal das Sagen."

Neymar betonte, er müsse die Entscheidungen "leider respektieren". Doch "am Ende ist das schlecht für mich und für die Mannschaft. Das geht nicht."

Neymars Worte blieben nicht die einzigen, mit denen sich PSG-Trainer Thomas Tuchel am Dienstagabend herumschlagen musste. Der 46-Jährige wurde vom Bruder von PSG-Verteidiger Presnel Kimpembe übelst beleidigt.

Stress bei PSG nach Pleite in CL gegen den BVB

Manu Kimpembe verfolgte die Achtelfinal-Begegnung vor dem Fernseher - und ließ seinem Frust über die Pleite nach Spielende bei Instagram freien Lauf. "Tuchel, ich hoffe, es geht dir gut. F*** deine Mutter, du H***nsohn", attackierte der Franzose in seiner Story den deutschen Trainer. Mittlerweile hat er die Aufnahme wieder gelöscht.

Tuchel dürfte von der Attacke zunächst nichts mitbekommen haben. Er ärgerte sich derweil selbst über die Niederlage gegen seinen Ex-Klub.

"Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und das Risiko in Räumen genommen, wo es absolut nicht nötig war. Im Angriffsspiel haben Geduld, Präzision und Timing gefehlt", sagte Tuchel auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Obwohl von seinen Superstars Neymar und Kylian Mbappé in Dortmund wenig zu sehen war, ist er fest davon überzeugt, dass die beiden Angreifer PSG im Rückspiel in die nächste Runde schießen können.

Verwendete Quellen:

  • DPA
  • bild.de: Bruder von PSG-Star beschimpft Tuchel

Tuchel vertraut Neymar und Mbappé im Rückspiel gegen den BVB

aParis Saint-Germain hat das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Borussia Dortmund verloren. Von Neymar und Kylian Mbappé war auf Pariser Seite nur wenig zu sehen. Dennoch setzt Trainer Thomas Tuchel im Rückspiel voll auf seine Superstars. © DAZN