Für Fußballästheten war das Madrider Champions-League-Derby nichts: Mit einem torlosen Remis haben sich Atletico Madrid und Real Madrid im Viertelfinal-Hinspiel getrennt. Irgendwie treffen die "Königlichen" gegen ihren Stadtrivalen einfach nicht mehr das Tor. Auf Atletico-Seite stand hingegen ein Stürmer im Mittelpunkt - auch wenn ihm kein Treffer gelang.

Bild: "Real kann nicht mehr gegen Atletico gewinnen. Seit dem Sieg (4:1 n.V.) im Champions-League-Finale 2014 gab es in den folgenden sieben Spielen vier Pleiten und drei Unentschieden. Liegt vor allem am Atletico-Torwart. Es war das Duell Oblak gegen Real. Der Slowene pariert ganz stark gegen Gareth Bale (4./31.) und James (37./43.). Insgesamt sechs Paraden vor der Pause!"

Spiegel Online: "Remis zwischen Atletico und Real: Kopf kühlt Herz ab (...) Real Madrid spielte zum vierten Mal in dieser Saison bei Atletico - erneut gelang kein eigenes Tor. Trotzdem war Real mit ruhiger Spielweise den hitzigen Gastgebern überlegen."

"Nichts für Fußball-Genießer"

Süddeutsche.de: "Ellbogen voraus (...) Erst überragt Torhüter Oblak, dann die vielen Nickligkeiten: Im Madrider Champions-League-Derby kann Real seine Vorteile nicht ausnutzen. Durch das 0:0 reist Atletico zum Rückspiel mit gar nicht so schlechten Chancen an."

CL: Atlético und Real trennen sich unentschieden. Juve gewinnt knapp.

Zeit Online: "Viele Fouls, keine Tore – Die Neuauflage des CL-Endspiels zwischen Atletico und Real Madrid war nichts für Fußball-Genießer."

Faz.net: "Torloses, aber nicht blutleeres Madrider Derby (...) Atletico und Real trennen sich im Lokalderby auf europäischem Spitzenniveau 0:0. Der ehemalige Bayern-Stürmer Mario Mandzukic muss bei der Neuauflage des Vorjahresendspiels einstecken."

Mario Mandzukic steht im Mittelpunkt

Sport1: "Kein Sieger im knallharten Gipfel (...) Bei der Neuauflage des Vorjahresfinales war Real überlegen, allerdings stemmten sich der überragende Atletico-Torwart Jan Oblak und seine Vorderleute erfolgreich gegen die Niederlage. Spektakulär war der Gipfel aber vor allem in seinen Zweikämpfen, vor allem Atleticos Angreifer Mario Mandzukic stand immer wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Erst verpasste ihm Sergio Ramos in einem Luftzweikampf einen Cut über dem Auge, dann schlug ihm Dani Carvajal auf die Brust."

Spox: "Atletico Madrid und Real Madrid haben sich im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League mit 0:0 getrennt. Am torlosen Ausgang des Derbi madrileño hatte allerdings auch der Schiedsrichter seinen Anteil, der die Rojiblancos (Atletico Madrid, Anm. d Red.) in einigen Szenen klar benachteiligte."

Kicker.de: "Das Madrider Derby zwischen Atletico und Real endete mit einer Nullnummer. In einem extrem hitzigen Duell versäumten es die Königlichen im ersten Abschnitt für klare Verhältnisse zu sorgen, doch die Ancelotti-Elf hat im Heimspiel nun die besseren Karten."

"Ein Ergebnis wie eine offene Wunde"

Goal.com: "Vier Wettbewerbe, vier Derbys, kein Tor für Real Madrid. Ob Supercopa, La Liga, Copa del Rey oder nun Champions League. Die Königlichen finden im Vicente Calderon, dem Stadion von Atletico Madrid, in der Saison 2014/15 einfach nicht den Weg ins Netz. Und ohne Treffer konnten Cristiano Ronaldo & Co. auch das insgesamt siebte Stadt-Duell der laufenden Spielzeit nicht für sich entscheiden. Welchem der beiden Teams das 0:0 eine bessere Ausgangsposition verschafft? Schwer zu sagen. Vielleicht sind die Colchoneros leicht im Vorteil, weil sie den Trumpf in der Hand halten, den Blancos kein Auswärtstor gewährt zu haben. Doch dass am Ende die Null stand, hatten die in Hälfte eins ungewohnt wirr auftretenden Gastgeber einzig und allein ihrem Torhüter Jan Oblak zu verdanken."

11Freunde: "Mit letzter Tinte (...) Im Stadtderby zwischen Madrid und Madrid fallen keine Tore, nur Blut fließt sehr viel. Beide Mannschaften beschließen, einfach nicht mehr zu wachsen, schon gar nicht über sich hinaus. Es bleibt ein Ergebnis wie eine offene Wunde."

Zusammengestellt von Christian Aichner