Bald fällt die Entscheidung, welche Mannschaft die Champions League gewinnt. Zwei Teams aus der Bundesliga sind dabei, der FC Bayern München hat sehr gute Chancen. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Am Mittwochabend startet das Finalturnier in der Champions League. Atalanta trifft zum Auftakt auf Paris Saint-Germain. Einen Tag später bekommt es RB Leipzig mit Atletico Madrid zu tun, es folgen die Duelle zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern sowie Manchester City und Olympique Lyon.

Die Creme de la Creme des europäischen Fußballs steht sich gegenüber. Vorab schätzen wir in einem Powerranking die Chancen der verbliebenen Klubs ein.

Platz 8: RB Leipzig

RB Leipzig spielte bislang eine gute Saison und ist eine unangenehme, aber auch unerfahrene Mannschaft. Trainer Julian Nagelsmann verfügt über einen breiten und sehr flexiblen Kader, muss allerdings auch auf den wichtigen, derzeit verletzten Verteidiger Ibrahima Konate und Stürmer Timo Werner verzichten, den es zum FC Chelsea zog.

Zudem patzte RB Leipzig in der Rückrunde mehrfach, gewann nur drei der letzten sieben Spiele in der Bundesliga. Die Qualität ist unbestritten vorhanden und an einem guten Tag ist jeder Gegner schlagbar, doch gleich zu Beginn des Finalturniers bekommen es die Sachsen mit der abgezockten Mannschaft von Atletico Madrid zu tun. Hier könnte schon Schluss sein.

Platz 7: Olympique Lyon

Die Franzosen von Olympique Lyon gehen durchaus als Außenseiter in dieses Turnier. Dass ihnen diese Rolle aber nichts ausmacht, zeigten die Spiele im Achtelfinale gegen Juventus. Lyon verfügt über einige sehr gute Fußballer, vielversprechende Talente und will nun im Viertelfinale auch gegen Manchester City überraschen.

Die Unbekümmertheit ist also ein Faktor, der für Olympique Lyon spricht. Generell fehlt nach nur zwei Pflichtspielen seit einer Pause ab Anfang März aber ein wenig der Rhythmus, in den Schlussminuten gegen Juventus wirkte die Mannschaft platt. Zudem sind andere Mannschaften individuell überlegen.

Platz 6: Paris Saint-Germain

Der französische Branchenprimus PSG hat viele individuell herausragende Spieler im Kader und bereits drei Titel gewonnen. Doch die Erfolge in den nationalen Pokalendspielen, die als Vorbereitung zur Champions League dienten, waren hart erkämpft. PSG glänzte nicht, man brachte die Spiele vielmehr pflichtbewusst über die Bühne. Und das kann in der Champions League zu wenig sein.

Mit Marco Verratti fehlt zudem ein Schlüsselspieler im Mittelfeld, Stürmerstar Kylian Mbappe leidet ebenfalls an einer Blessur und könnte das Viertelfinale verpassen. Überdies befinden sich andere Mannschaften in einem deutlich besseren Rhythmus. Die Vorzeichen für Trainer Thomas Tuchel und seine Mannschaft könnten besser stehen.

Platz 5: Atalanta Bergamo

Die Mannschaft von Trainer Gian Piero Gasperini schreibt eine der Geschichten der Saison. Die Tormaschine aus der Lombardei erzielte weit über 100 Pflichtspieltreffer, verlor im Kalenderjahr 2020 nur zwei Spiele. Schon im Achtelfinale wusste Atalanta zu überzeugen, Valencia wurde nicht nur bezwungen, sondern phasenweise deklassiert. Acht Tore erzielte „La Dea“ in Hin- und Rückspiel, die Wucht im Spiel nach vorne ist immens.

Längst ist Atalanta nicht mehr der unbekümmerte Außenseiter, der nach vorne spielt und schaut, was so möglich ist. Die Bergamasci sind ein Titelkandidat und im Konzert der Großen angekommen. Nicht wenige Experten sehen die Italiener im Viertelfinale gegen PSG in der Rolle des Favoriten.

Platz 4: FC Barcelona

Den Glanz früherer Tage sucht man beim FC Barcelona derzeit vergebens. Die Katalanen haben im Achtelfinale Neapel bezwungen, treffen nun auf den FC Bayern. Die Saison 2019/20 verlief für Barça insgesamt nicht besonders gut, häufig war man von individueller Klasse abhängig, zu oft patzte die Mannschaft unnötig.

Die individuelle Klasse ist unbestritten hoch. Ein weiterer Faktor, der insbesondere in diesem K.O.-Turnier eine wesentliche Rolle spielen kann, ist Lionel Messi. Je besser der Argentinier spielt, desto besser spielen auch seine Teamkollegen. Der Erfolg steht und fällt mit ihm.

Platz 3: Atletico Madrid

Dass der Titelverteidiger aus Liverpool nicht mehr im Wettbewerb ist, geht auf das Konto von Trainer Diego Simeone. Sein Atletico sorgte für eine Überraschung im Achtelfinale und zeigte sich in den letzten Wochen der Saison in La Liga in sehr guter Form.

Die Rojiblancos bringen alles mit, um von dem aktuellen Turniermodus zu profitieren. Die Defensive ist stabil, die Mannschaft eingespielt und effizient und der Trainer ist ein hervorragender Motivator. Allerdings herrschte rund um Atletico vor dem Turnier Aufregung, denn die Spieler Angel Correa und Sime Vrsaljko sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Noch sind die Auswirkungen unklar.

Platz 2: Manchester City

In der Premier League musste sich Manchester City dem FC Liverpool geschlagen geben, in der Champions League sind die Skyblues der letzte Vertreter aus der Premier League. Pep Guardiola will den Henkelpott nach Manchester holen und hat gute Chancen, dass das gelingt.

Gegen Real Madrid gewann Manchester City beide Spiele, zum Auftakt des Finalturniers wartet die Pflichtaufgabe Olympique Lyon. Im Offensivbereich sind die Citizens bärenstark, lediglich partielle Aussetzer im Defensivverbund lassen Zweifel am Titelgewinn aufkommen.

Platz 1: FC Bayern München

Die Ambitionen des FC Bayern in der Champions League wurden durch das 4:1 im Rückspiel gegen Chelsea noch einmal eindrucksvoll untermauert. Seit seiner Amtsübernahme hat Trainer Hansi Flick beim Rekordmeister einiges bewirkt, sowohl spielerisch, als auch zwischenmenschlich stimmt nahezu alles.

Die Form des FC Bayern ist beeindruckend, 2020 wurde noch kein einziges Pflichtspiel verloren. Robert Lewandowski, Thiago Alcantara und Co. sind in bestechender Form, auch die längere Pause hat dem Rhythmus nicht geschadet. Allerdings sind das nur die Vorzeichen, in einem Spiel über 90 Minuten sind Faktoren wie Glück noch einmal schwerwiegender. Die Chancen auf den Titel stehen dennoch gut.

Verwendete Quellen:

  • UEFA.com: Fixtures & Results
  • Sportbuzzer.de: Hüft-OP: Konate fehlt Leipzig bis September
  • ESPN.com: PSG hopeful on Mbappe for Champions League, fearful over Verratti
  • Kicker.de: Zwei positive Corona-Tests bei Atletico
  • Pressemitteilung Atletico Madrid
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Bildergalerie starten

Top Ten der Spitzenverdiener: Die Gehaltstabelle der deutschen Fußballstars

Die Rückkehr Leroy Sanés in die Bundesliga wirft die Frage auf, ob sich der Nationalstürmer aus dem Stand beim FC Bayern München an die Spitze des Gehaltsrankings katapultiert. In jedem Fall gehört Sané zu den deutschen Fußballstars mit dem dicksten Gehaltsscheck. Wir zeigen die Top Ten.