Der SSC Neapel und Benfica Lissabon haben das Achtelfinale der Champions League erreicht. Somit stehen 14 qualifizierte Fußball-Vereine für die K.o.-Runde fest. Der italienische Vizemeister aus Neapel gewann am Dienstag mit 2:1 (0:0) bei Benfica und schloss die Gruppe B als Sieger ab.

Besiktas Istanbul verpasste durch ein desaströses 0:6 bei Dynamo Kiew die nächste Runde. Der FC Arsenal und Weltmeister Mesut Özil belegten in der Gruppe A den ersten Platz. Die Londoner gewannen mit 4:1 beim FC Basel.

Benfica Lissabon und der SSC Neapel haben sich als Teams Nummer 13 und 14 für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Italiens Vizemeister Neapel gewann am Dienstagabend in Lissabon mit 2:1 (0:0) und sicherte sich mit elf Punkten Platz eins in der Gruppe B vor den Portugiesen (8). Jose Callejon (60.) und Dries Mertens (79.) sorgten für den Auswärtserfolg Napolis. Das 1:2 durch Raul Jimenez kam zu spät für Benfica (87.).

Besiktas Istanbul vergab seine letzte Chance auf das Achtelfinale durch ein desaströses 0:6 (0:4) bei Dynamo Kiew. Die Tore für den höchsten Königsklassen-Sieg der Dynamo-Clubgeschichte erzielten Artem Besedin (9.), Andrej Jarmolenko (31./Foulelfmeter), Vitali Bujalski (32.), Derlis Gonzalez (45.+3), Serhi Sidorchuk (60.) und Junior Moraes (77.).

FC Arsenal gewinnt souverän

Auf Besiktas-Seite hatte der Ex-Hoffenheimer Andreas Beck die Rote Karte wegen einer angeblichen Notbremse gesehen (30.). Istanbul-Profi Vincent Aboubakar musste später mit Gelb-Rot vom Feld (56.). Die Türken schließen die Gruppe B als Dritter ab und spielen in der Europa League weiter.

Der Sieger in der Gruppe A heißt FC Arsenal. Das Team um Weltmeister Mesut Özil gewann beim FC Basel souverän mit 4:1 (2:0) und landete vor Paris St. Germain. Der Spanier Lucas Perez war mit drei Toren (8./16./47.) für die Londoner der Spieler des Abends im Baseler St. Jakob-Park. Den vierten Treffer der Engländer steuerte Alex Iwobi bei (54.). Seydou Doumbia erzielte das Baseler Ehrentor (78.).

Der französische Meister aus Paris musste sich nach dem 0:3 in der Liga beim SC Montpellier nun gegen den Underdog Ludogorets Razgrad aus Bulgarien mit einem 2:2 (0:1) begnügen. Virgil Misidschan (9.) und Wanderson (69.) trafen für die Gäste, Edinson Cavani (61.) und Angel Di Maria für Paris (90.+3).