Am Mittwoch gastiert der FC Arsenal mit Weltmeister Mesut Özil beim FC Bayern. Vor dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale stecken die "Gunners" in einem Formtief - allen voran ihr Star Mesut Özil. Aber Trainer Arsène Wenger hat einen Plan, wie es diesmal trotzdem klappen soll.

Es ist schon erstaunlich: Vor dem Hinspiel gegen den FC Bayern im Achtelfinale der Champions League (20:45 Uhr live im ZDF und Sky sowie bei uns im Champions-League-Ticker) steht der FC Arsenal in der heimischen Premier League ausgerechnet auf Platz vier. Wieder mal!

In England gehört es fast schon zur Fußball-Folklore, dass die "Gunners", so sehr sie sich auch bemühen, am Ende immer bloß Vierter werden. Und wie die meisten Klischees, ist auch dieses nicht ganz unbegründet: Seit der Saison 2005/06 wurde Arsenal in der Liga sechsmal Vierter, viermal Dritter und einmal Zweiter.

Dabei hatte die Saison für die Londoner vielversprechend begonnen. Nach einer 3:4-Pleite zum Auftakt gegen den FC Liverpool legte Arsenal in der Premier League eine Serie von 14 Spielen ohne Niederlage hin – bei zehn Siegen und gerade mal vier Unentschieden! In dieser Zeit schlugen die "Gunners" unter anderem den aktuellen Tabellenführer FC Chelsea mit 3:0.

Aber seit Mitte Dezember läuft es nicht mehr so rund für die Mannschaft von Trainer Arsène Wenger. Von den vergangenen zehn Spielen verlor Arsenal vier, eins endete unentschieden und nur fünf mit einem Sieg – zu wenig für die eigenen Ansprüche.

Keine überzeugende Leistung am Wochenende

Am Wochenende setzte der FC Arsenal durch einen 2:0-Heimsieg gegen den vom Abstieg bedrohten Klub Hull City zwar einer Mini-Niederlagenserie ein Ende; die beiden vorangegangenen Spiele gegen Chelsea (1:3) und Watford (1:2) hatte die Mannschaft verloren. Aber eine auf ganzer Linie überzeugende Leistung zeigte Arsenal dabei erneut nicht.

Lediglich Alexis Sanchez überzeugte mit seinen beiden Treffern. Der Publikumsliebling steht nun bei insgesamt 17 Saisontoren, er ist damit aktuell der beste Stürmer der Premier League.

Mesut Özil steckt im Formtief

Anders sieht es derzeit bei Mesut Özil aus. Nicht nur gegen Hull City wollte ihm erneut nichts gelingen wollte. Der Weltmeister von 2014 spielte während der Hinrunde bärenstark. Aber seit Wochen ist bei ihm der Wurm drin, sein letztes Tor für die "Gunners" gelang ihm am 10. Dezember beim 3:1-Sieg gegen Stoke City.

Insgesamt steht Özil derzeit in der Liga bei fünf Toren und vier Vorlagen. Zum Vergleich: Am Ende der vergangenen Saison hatte er überragende 19 Assists!

Entsprechend besorgt zeigte sich Wenger am Wochenende wegen Özils Leistungseinbruch. "Ich hatte den Eindruck, dass er technisch heute nicht so sicher war. Das ist ein Problem, weil man bei ihm davon ausgeht, dass er immer etwas Besonderes beisteuern kann."

Er wisse auch nicht, was für Özils Formtief verantwortlich sei, erklärte der Trainer. "Vielleicht muss er einfach noch mal ein Tor schießen. Er muss sein Selbstvertrauen wieder finden."

Arsenals bizarre Serie im CL-Achtelfinale

Eine Extraportion Selbstvertrauen wäre für das gesamte Team der "Gunners" jetzt wichtig. Denn mit dem Achtelfinale der Champions League verbindet den Klub eine besondere Geschichte: Seit der Saison 2010/11 schied der FC Arsenal in jedem Jahr im Achtelfinale aus dem Wettbewerb aus – davon zweimal gegen die Bayern (2013 und 2014).

Diesmal will Arsène Wenger aber einen Erfolgsplan haben. Beim deutschen Rekordmeister setzt er vor allem auf eine stabile Defensive, um für das Rückspiel im eigenen Stadion die Chance aufs Weiterkommen zu wahren.

"Wir haben gegen die Bayern schlechte Erfahrungen gemacht", sagte der Trainer, "aber wir haben dort auch schon gewonnen." Verstecken wolle man sich in der Allianz Arena folglich nicht, aber man müsse als Team in erster Linie gut verteidigen.

Und vielleicht platzt Özils Knoten ja doch schneller als gedacht.