Aufstellungspanne beim BVB: Vor dem Champions-League-Spiel gegen Legia Warschau unterläuft Borussia Dortmund ein peinlicher Fehler. Trainer Thomas Tuchel wollte Sokratis spielen lassen, musste letztlich aber Marc Bartra aufs Feld schicken.

Solch ein Fauxpas ist Borussia Dortmund wahrscheinlich noch nie unterlaufen. Obwohl Thomas Tuchel sich vor dem Spiel gegen Legia Warschau für Sokratis in der Innenverteidigung entschied, stand Marc Bartra statt des Griechen auf dem Feld.

"Wir hatten ein Missverständnis in der Übermittlung der Aufstellung", lieferte Sportdirektor Michael Zorc nach dem sensationellen 8:4-Sieg beim Pay-TV-Sender Sky als Erklärung ab. "Eigentlich hätte Sokratis beginnen sollen, dann stand aber Bartra auf dem Aufstellungsbogen. Wir sind noch zur UEFA hin, aber die Statuten haben keine Änderung mehr zugelassen. Es war nicht dramatisch, weil es sich um zwei Verteidiger gehandelt hat."

Der 54-Jährige zeigte sich dennoch über diesen Fauxpas verärgert: "Es war ein Kommunikationsfehler, der uns Funktionären in der Weitergabe nicht passieren darf."

Für Thomas Tuchel war diese Panne hingegen kein allzu großes Problem. "Es ist alles gut. Wir hatten ein kleines Missverständnis, aber das ist jetzt aufgeklärt. Es ist Sport, Champions League, da geht es manchmal hoch her. Nein, so wie die Aufstellung jetzt ist, passt sie", sagte der BVB-Trainer. (tfr)