Über den kurzen Champions-League-Auftritt der rot getigerten Katze mussten auch die Stars des FC Bayern schmunzeln. Es war ein tierisch komischer Moment in Istanbul.

"Ich weiß nicht, wie viele Katzen hier im Stadion zu Hause sind. Aber das war schon ein bisschen ein komischer Moment", sagte Weltmeister Thomas Müller nach dem 3:1 der Münchner im Achtelfinal-Rückspiel bei Besiktas Istanbul. "Das ist ja auch für die Ordner nicht ganz so einfach, eine Katze zu jagen."

Wäre es ein Hund gewesen, dann hätte Angreifer Sandro Wagner möglicherweise eingegriffen.

Wagner wäre auf den Hund gekommen

"Ich habe einen Hund, den hätte ich eingefangen. Mit Katzen kenne ich mich nicht so gut aus", witzelte der Fußball-Nationalspieler.

Außenverteidiger David Alaba fand es "schon witzig", dass sich die Katze auf den Rasen verirrt hatte und das Spiel deswegen kurz unterbrochen werden musste.

"Man hat gesehen, dass die Katze ein bisschen verängstigt war. Deswegen waren wir froh, dass sie dann den Sprung über die Werbebande geschafft hat", sagte Müller.

Der FC Bayern München hatte in Istanbul das Viertelfinale gegen Besiktas ohne Schwierigkeiten erreicht. Das Hinspiel hatten die Münchner bereits mit 5:0 gewonnen.

Im Rückspiel brachte Thiago (18. Minute) das Team von Trainer Jupp Heynckes in Führung. Gökhan Gönül erhöhte kurz nach der Pause per Eigentor (46.).

Istanbuls Vagner Love gelang das zwischenzeitliche 2:1 (59.), Sandro Wagner sorgte in der Schlussphase für den Endstand (83.). Am Freitag werden die Viertelfinal-Duelle ausgelost.

Der FC Barcelona hat das Champions-League-Viertelfinale komplettiert. Bedanken dürfen sich die Katalanen mal wieder bei Messi, der zwei Tore und eine Vorlage besteuerte. Der Argentinier knackte dabei eine besondere Marke in der Königsklasse.


  © dpa