Nach dem Sieg des FC Bayern beim SC Freiburg jubelt Joshua Kimmich in Richtung der gegnerischen Fans. Das kommt nicht nur bei den Anhängern nicht gut an: Auch Freiburgs Profis sehen das als Provokation und sind wütend.

Mehr News zur Bundesliga

Mittelfeldspieler Nicolas Höfler vom SC Freiburg hat kein Verständnis für den emotionalen Jubel von Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich vom FC Bayern München.

"Er soll sich über die drei Punkte freuen und nicht die gegnerischen Fans provozieren", sagte Höfler nach der 0:1-Niederlage seiner Mannschaft in der Bundesliga. "Das ist unsportlich und unnötig." Vier Tage zuvor hatten die Freiburger in München durch einen 2:1-Erfolg das Halbfinale im DFB-Pokal erreicht.

Ginter über Kimmich-Jubel: "Weiß nicht, warum er das gemacht hat"

SC-Innenverteidiger Matthias Ginter sagte über Nationalmannschafts-Teamkollege Kimmich: "Er hat vor unseren Fans gejubelt und sie ein bisschen provoziert. Aber ich weiß nicht, warum und weshalb er das gemacht hat. Am Ende sind das eben Emotionen, und wir haben jetzt nicht vor den Bayern-Fans am Dienstag gejubelt. Das ist dann halt so."

Freiburgs Trainer Christian Streich wollte die Szene nicht überbewerten, fand die Aktion aber auch nicht angemessen. "Das hat wohl was damit zu tun gehabt, dass wir am Dienstag Bayern geschlagen haben. Das hat niemand erwartet", sagte Streich bei Sky. "Da war der Druck vielleicht so groß, dass er das gemacht hat. (...) Wir sind jetzt nicht in die Bayern-Kurve gerannt nach unserem Sieg, wenn ich mich richtig erinnere. Aber vielleicht ist es dann bei den Bayern noch mal was anderes, weil sie so selten verlieren."

Rückendeckung von Teamkollegen

Kimmich rechtfertigte sich nach der Partie für seinen Jubel. "Als wir uns warm gemacht haben, kam zehn Minuten lang ein Film übers Viertelfinale, wie wir da rausgeflogen sind", sagte 28-Jährige im Interview des Fernsehsenders Sport1. "Das sitzt natürlich tief, das tut auch weh. Sie haben ja auch recht, sie haben gewonnen. Auf der anderen Seite war es eine gewisse Provokation. Am Ende habe ich mich hinreißen lassen. Normal macht man das nicht."

Bayern-Trainer Thomas Tuchel nahm Kimmich dagegen in Schutz. "Am Ende gehört das dazu", sagte der Coach. "Natürlich kriegen wir den Pokalsieg durch den Sieg heute nicht zurück, aber wir waren alle wütend über das Aus. So etwas kann dann passieren, das Spiel war super knapp."

Auch FCB-Torhüter Yann Sommer sprang seinem Teamkollegen zur Seite. "Es gab eine Rudelbildung, und Emotionen sind ein Teil dieses Spiels", sagte der Schweizer. "Wir haben viel Aufwand betrieben. Der Gegner hat uns das Leben schwer gemacht. Da kommen am Ende Emotionen hoch, wenn man das Spiel knapp gewinnt." (dpa/mbo)  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.